Neue Kampftarife?

"3"-Chef verpricht jetzt noch mehr Wettbewerb

"3“-Chef Jan Trionow (Bild oben) verspricht, dass es durch die Marktbereinigung von vier auf drei Mobilfunkanbieter nicht weniger, sondern mehr Wettbewerb geben wird. "3“ werde weiter intensiv versuchen, Marktanteile dazuzugewinnen, so Trionow. Nach Eigenangaben hat "3“ durch den Kauf von Orange nun 22 Prozent Marktanteil. Marktführer A1 kommt auf 46 Prozent, T-Mobile auf 31 Prozent.

Geschäftskunden und Auflagen
Ein Bereich, in dem Trionow angreifen will, sind die Geschäftskunden, hier sei man mit dem Merger nun besser aufgestellt. Eine der Auflagen der Wettbewerbsbehörden sei es gewesen, durch die Öffnung des Netzes für virtuelle Mobilfunkbetreiber ( also Anbieter, die auf eigene Rechnung aber ohne eigene Infrastruktur arbeiten) für 16 Anbieter für Wettbewerb zu sorgen. Einen Kunden hat "3“ bereits – den Festnetz-, TV- und Internetanbieter UPC.

Investition in Infrastruktur
Trionow kündigte am Montag vor Journalisten wesentliche Investitionen in den Netzausbau an, als Folge werde in der Alpenrepublik eines der weltweit besten LTE-Netze entstehen. LTE ("Long Term Evolution“) ist die Nachfolgegeneration von UMTS und soll wesentliche höhere Datenübertragungsraten erlauben.

Insgesamt soll der Merger bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Wie viel sich "3“ das Rebranding kosten lassen wird, verriet Trionow nicht – 20 Mio. Euro wie bei der Umbenennung von "one“ in „Orange“ werden es aber nicht sein, sagte er.

Trionow glaubt nicht, dass Deal noch scheitert
Dass der ganze Deal auf Grund eines Einspruches von Mitbewerber T-Mobile doch noch scheitert glaubt, Trionow nicht. Und auch T-Mobile gibt sich versöhnlich. "Der Merger ist okay, uns geht es nur um eine faire Verteilung der Frequenzen“, so Sprecher Helmut Spudich zur APA. Auf die Netzkooperation, die T-Mobile mit Orange hat, habe der Merger jedenfalls keinen Einfluss.

Der heimische Telekommunikationsmarkt bleibt jedenfalls fest in ausländischer Hand. Zwar hält der Staat an der A1 (Telekom Austria) noch rund 28 Prozent, zweiter mächtiger Aktionär ist aber mittlerweile der mexikanische Milliardär Carlos Slim. Er hat auch zwei Vertreter im Aufsichtsrat sitzen. T-Mobile ist eine Tochter der Deutschen Telekom, "3“ gehört zum chinesischen Großkonzern Hutchison. Tele2 ist in schwedischer Hand, UPC in niederländischer Eigentümerschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen