LG bringt Quadcore-Phone an den Start

Optimus 4X HD

© LG

LG bringt Quadcore-Phone an den Start

LG hat am Donnerstag den Österreich-Start seines ersten Quadcore-Smartphones angekündigt. Das neue Flaggschiff hört auf den Namen Optimus 4X HD und kommt bereits im Juni in den Handel. MIt dem Newcomer sind in Österreich dann schon drei Vierkern-Smartphones erhältlich. Den Anfang machte das HTC One X. Am 29. Mai ging das Samsung-Flaggschiff Galaxy S3 an den Start.

Ausstattung
Highlight des Optimus 4X HD ist die Nvidia Tegra 3 Prozessortechnik (1,5 GHz), die in Kombination mit dem Arbeitsspeicher von 1 GB RAM für eine ordentliche Performance sorgt. Wir konnten das Gerät am Mobile World Congress bereits kurz antesten und waren von der Rechenleistung durchaus beeindruckt. Internetseiten werden in Sekundenbruchteilen geladen, Videos und Spiele laufen flüssig und durch Multitasking bringt man das Gerät auch nicht an seine Grenzen. Kein Wunder, schließlich sorgen vier Kerne für die Bereitstellung maximaler Rechenleistung. Ein fünfter Kern kommt dann zum Einsatz, wenn keine hohe Leistung gebraucht wird. Diese Technologie hilft beim Einergiesparen. LG verspricht auch dank des austauschbaren 2.150mAh Akkus eine längere Laufleistung, als bei vergleichbaren Smartphones. Das kann aber erst durch einen Test geklärt werden. Darüber hinaus bietet auch das Display eine hervorragende Qualität. Bei dem Touchscreen handelt es sich um ein 4,7 Zoll großes "True HD IPS" Display. Auf der Rückseite ist eine 8 MP-Kamera installiert, mit der auch HD-Videos aufgenommen werden können. WLAN, HSDPA, Bluetooth und GPS sind natürlich auch mit an Bord. Der interne Speicher beträgt 16 GB.

Software
Als Betriebssystem kommt Googles Android 4.0 zum Einsatz. Darüber hinaus hat LG noch die Funktionen "Quick Memo" und "Media Plex" entwickelt. Mit Quick Memo können jederzeit Notizen auf den Bildschirm geschrieben werden, um sie zu speichern oder mit Freunden zu teilen. Die Funktion ermöglicht auch auf URLs, die in den Notizen enthalten sind, im Browser zuzugreifen.

Bei Media Plex handelt es sich um eine Sammlung von Software Features, mit denen man Fotos und Videos ähnlich einfach wie am PC oder Laptop bearbeiten können soll.

Verfügbarkeit und Preis
Das Optimus 4X HD kommt im Juni nach Österreich. Es wird zu einem Preis von 649 Euro erhältlich sein.

Site-Link: "Hier nach den neuesten Handys shoppen"

Fotos vom Test des Prada Phone 3.0 by LG

Luxus-Handy im Test 1/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 2/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 3/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 4/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 5/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 6/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 7/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 8/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 9/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 10/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 11/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 12/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 13/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 14/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 15/16

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test 16/16

Luxus-Handy im Test

  Diashow

Dass es sich hier um kein Smartphone von der Stange handelt, wird bereits beim Blick auf die Verpackung klar.

Anstatt einer schnöden Kartonbox wird das Prada-Handy in einer schicken, fast quadratischen Verpackung geliefert, die sich äußerst hochwertig anfühlt.

Da will das Gerät natürlich nicht nachstehen. Auf den ersten Blick fällt die Geradlinigkeit des 8,5 Millimeter dünnen Handys auf. Beim Design wurde auf Effekthascherei betont verzichtet.

Auf der geriffelten Rückseite im Prada-typischen Saffiano-Dekor-Look prangt ein großer Prada-Schriftzug, mit dem das Smartphone die Blicke auf sich zieht.

Absolutes Highlight ist die Blende, hinter der sich der Micro-USB-Anschluss versteckt. Sie...

...besteht ebenfalls aus Metall und

lässt sich aufschieben.

Die 8 MP-Kamera macht bei gutem Licht super Fotos. In der Dunkelheit ist der LED-Blitz jedoch zu schwach.

Das 4,3 Zoll große Touch-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 setzt zwar keine Maßstäbe, kann sich aber sehen lassen. Beim Prada Phone ist die Nutzeroberfläche schwarz-weiß gehalten.

Erst in den Tiefen des Anwendungs-Menüs tauchen einige bunte Widgets auf.

Mehrere Screens können nach Lust und Laune frei belegt werden. In der "Vogelperspektive" werden alle auf einmal eingeblendet.

Bei Google Play stehen knapp eine halbe Million Apps zur persönlichen Entfaltung bereit. Alle wichtigen Google-Dienste sind bereits vorinstalliert. Genau...

...ein eigener, übersichtlicher Client für Social Networks und...

...und eine recht genaue Wetter-Applikation.

Internetseiten werden durchwegs (nicht nur im WLAN-Betrieb) schnell aufgebaut.

Das mitgelieferte Headset weist ebenfallsPrada-Schriftzüge auf, ist äußerst stabil gefertigt und überzeugt zudem mit toller Akustik.


 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

 |  Neu anmelden