Samsung Galaxy Mega 5.8 und 6.3 sind da

XXXL-Smartphones

Samsung Galaxy Mega 5.8 und 6.3 sind da

Die Gerüchte rund um die neue Smartphone Modell-Reihe "Galaxy Mega" von Samsung haben sich bewahrheitet. Der koreanische Elektronik-Riese hat mit dem Galaxy Mega 5.8 und dem Galaxy Mega 6.3 (Bild oben) wie erwartet gleich zwei Neulinge der neuen Serie präsentiert. Aufgrund der großen Displays verschmilzt die Grenze zu den kleineren Tablet-Computern, weshalb solche Geräte auch gerne als "Phablets" bezeichnet werden. Optisch sehen beide Smartphones wie ein aufgeblasenes Galaxy S4 aus.

6.3
Beim größeren Modell setzt Samsung auf ein 6,3 Zoll großes LCD-Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Angetrieben wird das Smartphone von einem 1,7 GHz Dual-Core-Prozessor, dem 1,5 GB RAM zur Seite stehen. Zu den weiteren Highlights zählen die HSPA+ und LTE-Unterstützung. Der Akku trumpft mit einer Kapazität von 3.200 mAh auf. Diese dürften aufgrund des großen Displays auch nötig sein.

5.8
Bei der etwas kleineren Ausgabe müssen einige Abstriche in Kauf genommen werden. So bietet der 5,8-Zoll-Touchscreen nur eine qHD-Auflösung (540 x 960 Pixel). Der Dualcor-Prozessor ist hier mit 1,4 GHz getaktet. Mit 2.600 mAH fällt auch der Akku etwas schwächer aus. Und LTE unterstützt dieses Smartphone gar nicht.

Gemeinsamkeiten
Bei der restlichen Ausstattung gleichen sich die Newcomer wie Zwillinge. So verfügen sie etwa über eine Hauptkamera mit 8-Megapixel und eine 1,9 Megapixel-Frontkamera für Videotelefonate. Beim internen Speicher können sich die Kunden beim 6.3 für eine 8 oder 16 GB Version entscheiden (5.8: nur 8 GB). Außerdem lässt sich der Speicher über microSD-Karten (32 bzw. 64 GB) erweitern. Features wie WLAN (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0, USB 2.0, A-GPS und NFC sind ebenfalls mit an Bord. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 Jelly Bean zum Einsatz. Darüber liegt Samsungs Benutzeroberfläche "TouchWiz" - viele Software-Funktionen des Galaxy S4 sind also mit dabei.

Fazit
Zur Verfügbarkeit und zum Preis gibt es noch keine genauen Angaben. Die Geräte sollen aber schon im Mai nach Europa kommen. Allzu teuer sollten die Phablets aufgrund der soliden Mittelklasse-Ausstattung jedoch nicht werden. Das Galaxy Mega 5.8 könnte sogar ein echtes Schnäppchen werden. Wie gut die XXL-Smartphones bei den Kunden ankommen, wird sich erst zeigen. Das Galaxy Note 2 (5,55 Zoll) ist jedenfalls ein Bestseller. Ob die noch größeren Smartphones auch so gut ankommen, darf dennoch bezweifelt werden.

Fotos vom Galaxy S4

Diashow So sieht das Samsung Galaxy S4 aus

Samsung Galaxy S4

Beim Design orientiert sich Samsung beim S4 stark am Design seines Vorgängers. Die Silhouette mit den stark abgerundeten Ecken kennen wir bereits vom S3.

Samsung Galaxy S4

Diese Grundform spiegelt das typische Galaxy-Design wider. Das FullHD-Display wirkt wirklich riesig, ist aber nicht gänzlich randlos.

Samsung Galaxy S4

Als Touchscreen ist ein 5-Zoll-FullHD-AMOLED-Display (1.920 x 1.080 Px) verbaut, das eine Pixeldichte von 441 ppi erreicht.

Samsung Galaxy S4

Um eine beindruckende Rechenleistung sicher zu stellen, sind je nach Region entweder ein Exynos 5 oder ein Snapdragon-Prozessor und 2 GB RAM mit an Bord.

Samsung Galaxy S4

Vorne gibt es eine 2.0 MP-Frontkamera für Video-Anrufe.

Samsung Galaxy S4

Die Kapazität des austauschbaren Akkus liegt bei ordentlichen 2.600 mAh.

Samsung Galaxy S4

Die Dicke von 7,9 Millimeter (S3: 8,6 mm) kann sich ebenfalls sehen lassen. Länge und Breite betragen 136,6 x 69.8 Millimeter.

Samsung Galaxy S4

Mit einem Gewicht von 130 Gramm ist das S4 trotz des größeren Displays um 3 Gramm leichter als der Vorgänger.

Samsung Galaxy S4

LTE (100/50 MBit), Bluetooth 4.0 und WLAN werden ebenfalls unterstützt. Darüber hinaus spendiert Samsung seinem Flaggschiff einen Temperatur- und einen Feuchtigkeitssensor.

Samsung Galaxy S4

Als Betriebssystem kommt Android 4.2 „Jelly Bean“ zum Einsatz. Darüber liegt die neueste Version von Samsungs eigener Benutzeroberfläche.

Samsung Galaxy S4

Kleine Unterschiede zum Galaxy S3 finden sich auf der Rückseite: Die Linse der Kamera ist etwas ausladender.

Samsung Galaxy S4

Der LED-Blitz ist beim Neuling unter die Linse gerutscht, während er beim Vorgänger daneben sitzt.

1 / 12

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen