Microsofts iPad-Gegner vor Weihnachten

Mit Windows 7

© AP

Microsofts iPad-Gegner vor Weihnachten

Der US-Sofwaregigant Microsoft will gemeinsam mit Hardware-Herstellern bis Jahresende Tablet-PCs auf den Markt bringen und damit Apples iPad Konkurrenz machen. "Sie werden neue Computer auf Basis von Windows bis Weihnachten sehen", sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Dienstag (Ortszeit) vor Studenten der London School of Economics. Der weltgrößte Softwarehersteller habe in den vergangenen Monaten an dem Gerät getüftelt.

                   micro_tab_neu1
Steve Ballmer mit einem Windows-Tablet von HP. Bild: APA

Weitere Konkurrenten starten
Damit könnte Microsoft sein(e) Gerät(e) noch vor den Konkurrenten von BlackBerry (PlayBook) und Dell auf den Markt bringen. Samsungs Galaxy Tab kommt ja noch im Oktober in den Handel, und ist somit etwas früher dran.

iPad-Erfolg
Der Computerhersteller Apple verkaufte allein im ersten Quartal nach dem Verkaufsstart rund 3,3 Millionen iPads. Das Marktforschungsinstitut Gartner geht davon aus, dass insgesamt etwa zehn Millionen Tablet-PCs in diesem Jahr an die Kunden gebracht werden.

Gemeinsam mit HP
Microsoft hatte, wie berichtet, im Jänner auf der CES in Las Vegas einen von Hewlett-Packard gebauten Tablet-Computer vorgestellt, der mit dem Betriebssystem Windows läuft. Das Gerät wurde jedoch von vielen Kritikern als zu halbherzig bezeichnet. Seitdem hatte es so gut wie keine neuen Nachrichten zu den Plänen gegeben. Ballmer nannte nun keine Details zu seinem neuen Produkt. Microsoft reagiert mit dem Kleincomputer sehr spät auf die Entwicklung und sucht nun erst Anschluss auf dem umkämpften Markt. HP hat seinerseits bereits die Einführung von mehreren Tablets angekündigt, von denen manche auch mit Android laufen.

Tablet-PCs sind eine Mischung aus Multifunktionshandys (Smartphones) und tragbaren Kleincomputern (Laptops). Sie unterscheiden sich von herkömmlichen Computern vor allem durch ihre Bedienung. Statt wie üblich mit Tastatur und Maus steuert der Benutzer den Rechner über einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Das kann mit Hilfe eines Stifts oder unmittelbar mit den Fingern geschehen. Apple und Microsoft haben für solche Geräte inzwischen eigene Betriebssysteme programmiert, die die Steuerung per Fingerzeig erleichtern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen