iPhone 4-Rückruf endgültig vom Tisch

Apple-Handy

© AP

iPhone 4-Rückruf endgültig vom Tisch

Erst war da die große Erwartung, dann das Schlangestehen, um das iPhone 4 endlich in Händen halten zu können. Und nun wurden auch die ersten (Rekord-)Zahlen bekannt: In den ersten drei Tagen wurden über 1,7 Millionen Geräte verkauft.

Unvermeidlich ist wohl, dass danach auch Klagen laut werden. Beim neuen Kult-Smartphone von Apple ist es neben vereinzelt aufgetretenen Display-Fehlern aber ausgerechnet der Empfang, der offenbar gestört wird, wenn man das Gerät auf eine bestimmte Weise in der Hand hält. Wie berichtet liegt der Grund dafür darin, dass das Edelstahlband (Gehäuse), das am Rand um das iPhone läuft, nicht nur der Stabilität dient, sondern auch als Antenne fungiert.

Zahlreiche Beschwerden
Die Support-Website von Apple wurde schon bald mit Beschwerden bombardiert, dass der Empfang stark gestört sei und Verbindungen sogar abbrächen, wenn man mit den Fingern während des Telefonats auf die schwarzen Trennungsstreifen komme. Ob das Problem alle Geräte betrifft oder nur hin und wieder auftritt, war aber nicht klar.

Banale Tipps
Apple-Sprecherin Natalie Kerris wies am Montag (Ortszeit) darauf hin, dass es derartige Probleme auch bei anderen Geräten gebe und sie empfahl, das iPhone so zu halten, dass die schwarzen Linien nicht abgedeckt würden. Oder man solle eine Schutzhülle benutzen, wie sie von Apple für 29 Dollar (23,5 Euro) angeboten werde.

Steve Jobs: "Es gibt kein Empfangsproblem"
Kurz nach dem Start meldete sich dann der Apple-Chef, Steve Jobs, selbst zu Wort. Wie berichtet erteilte er den Käufern, welche über Probleme klagten, ebenfalls den Ratschlag, das Gerät anders zu halten. Die Antworten auf diese "Frozelei" ließen nicht lange auf sich warten. Einige der Foreneinträge waren so formuliert, dass sie an dieser Stelle gar nicht aufgelistet werden dürfen. Am Montag nahm Jobs dann mit einer neuen E-Mail Stellung. Deren Inhalt beschränkt sich auf die Formulierung, dass es beim iPhone 4 kein Empfangsproblem gibt. Mit diesem Statement stellte Jobs auch klar, dass es keinen Rückruf geben wird. Wahrscheinlich arbeitet Apple jedoch bereits an einem Software-Update, welches die Empfangsprobleme vermindern soll. Da die Probleme jedoch hauptsächlich konstruktionsbedingt verursacht werden, bleiben die Erfolgsaussichten eher bescheiden.

Rückruf war ein Fake
Mittlerweile wurde auch bestätigt, dass es sich bei der Twitter-Meldung über einen iPhone-Rückruf (wie vermutet) um einen Fake gehandelt hatte. Diese wurde über einen gefälschten Account des Micro-Blogging-Dienstes verbreitet.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 7 kommt am 7. September
Jetzt ist es offiziell iPhone 7 kommt am 7. September
Apple hat die Einladungen zu einer Neuheiten-Präsentation verschickt. 1
iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Sogar die Polizei warnt iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Professionelle Täter versuchen an Daten zum Entsperren der Geräte zu kommen. 2
Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Europa-Premiere in Österreich Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Kunden bekommen Tarifberatung und Sortiment an Smartphones sowie Zubehör. 3
Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Mitten im Park Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Statt Charmander kam ein liebeswütiges Pärchen zum Vorschein. 4
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.