iPhone-Kundin klagt Apple auf eine Million Dollar

Schadenersatz

 

iPhone-Kundin klagt Apple auf eine Million Dollar

Eine empörte iPhone-Kundin in den USA hat den Hersteller Apple auf eine Million Dollar (702.642 Euro) Schadenersatz verurteilt. Die New Yorkerin Dongmei Li wirft dem Konzern vor, mit seiner drastischen Preissenkung für das Mobilfunkgerät von 200 Dollar nur zwei Monaten nach der Markteinführung gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Frühe Kunden wie sie könnten das Produkt nicht für den gleichen Profit weiterverkaufen wie Käufer, die das Gerät erst nach dem Preisrutsch erworben hätten, heißt es in der am 24. September eingereichten Klage. Apple wollte zu der Klage nicht Stellung nehmen.

Drastische Preissenkung
Der Konzern hatte den Preis für das 8-Gigabyte-Modell nur einige Wochen nach der Markteinführung Ende Juni drastisch gesenkt - das Topmodell kostet nun 399 Dollar. Erstkunden mussten noch 599 Dollar zahlen. Sie erhielten aber später einen Gutschein über 100 Dollar. Wer das Telefon bis zu 14 Tage vor der Preissenkung kaufte, erhielt die Differenz von 200 Dollar zurückerstattet. Li kaufte ein 4-GB-Modell und erklärte in ihrer Klage, die Käufer dieser Variante würden schlechter behandelt als die der 8-GB-Modelle.

In Österreich wird das iPhone ebenfalls über T-Mobile vertrieben werden. Details zum Start wurden aber noch nicht bekanntgegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen