Ultradünne Fernseher sind die CES-Stars

Sony, Samsung & LG

Ultradünne Fernseher sind die CES-Stars

Wie schon in den letzten Jahren stehen auch bei der CES 2017 (5. bis 8. Jänner) einmal mehr Hightech-Fernseher im Mittelpunkt. Vor allem die drei Elektronikriesen Samsung, LG und Sony trumpfen bei der Technikmesse in Las Vegas groß auf. Dank neuer bzw. weiterentwickelter Technologien werden die TV-Geräte noch flacher und schärfer. 4K-Auflösung, HDR-Technologie und umfangreiche Smart-TV-Funktionen zählen mittlerweile zum Standard.

QLED bei Samsung

Auf der CES stellt Samsung neuartige LED-Fernseher mit, die mit Hilfe der Technologie "Quantum Dots" ähnlich wie teurere OLED-Geräte aus allen möglichen Blickwinkeln ein optimales Bild liefern sollen. In Anspielung auf die konkurrierende OLED-Technologie, die ohne eine Hintergrundbeleuchtung auskommt, nennt Samsung seine Geräte nun "QLED". Hier können Nanokristalle präziser als zuvor angesteuert werden. Dies macht sich bei der Bildqualität auch in besseren Kontrasten und einem tieferem Schwarz bemerkbar. Die neuen Fernseher hören auf die Bezeichnung Q9, Q8 und Q7, kommen noch 2017 in den Handel und sollen deutlich günstiger sein als die OLED-Geräte der Konkurrenz. Den Namen "QLED" kann man getrost als einen Frontal-Angriff auf LG verstehen, der bei seinen TV-Spitzenmodellen auf die bisher überlegene OLED-Technologie setzt. Dass "QLED" und "OLED" zum Verwechseln ähnlich klingt, könnte beabsichtigt sein. Das Kürzel OLED steht für "Organic Light Emitting Diode", das ist eine Leuchtdiode aus organischen, halbleitenden Polymeren. Bildschirme kommen ohne eine Hintergrundbeleuchtung aus, wodurch die Geräte extrem dünn sein können.

LG-Super-UHD-TV-+-Nanozelle.jpg LG verspricht bei seinen Nanozellen-TVs top Bildqualität auch bei großen Betrachtungswinkeln.

Nanozellen und ultradünner OLED-TV bei LG

LG ist Marktführer bei OLED-Fernsehern, will mit einer neuen Technik aber auch bei den LCD-Geräten Vorreiter werden. Hier folgt also der Konter. Auf der CES zeigt der Display-Profi, was mit aktueller LCD-Technologie machbar ist. Bei seinen neuen "Super UHD TVs" (SJ9500, SJ8500 und SJ8000) setzt das Unternehmen auf Nanozellen-Technologie für LCD Panels. Nanozellen-Bildschirme bieten einen technischen Vorteil, indem sie exakt gleich große Partikel von einem Nanometer Durchmesser einsetzen. So sollen sie wirklichkeitsgetreuere Farben erzeugen, die sich aus weiteren Blickwinkeln betrachten lassen als bei anderen Fernsehern, selbst solchen mit Quantum Dot Displays. Laut LG seien LCD Panels mit Nanozellen-Technologie ideal für große Fernseher mit hoher Auflösung, weil sie einheitliche Farben bei weiteren Blickwinkeln liefern. Die neue TV-Produktfamilie unterstützt zudem eine Vielfalt an HDR-Formaten sowie die Ultra Luminence-Technologie. Wann die neuen Geräte hierzulande in den Handel kommen und was sie kosten werden, hat LG noch nicht verraten.

LG-SIGNATURE-OLED-TV-W.jpg Das OLED Panel des 65 Zoll (ca. 164 cm) Modells W7 ist 2,57 mm dünn.

Darüber hinaus zeigt LG einen extrem dünnen OLED-Fernseher, der wie ein Poster aufgehängt werden kann. Das TV-Gerät "Signature OLED TV W7" ist nur knapp 2,6 Millimeter dick und wird mit einer magnetischen Halterung an der Wand befestigt. Der eigentliche TV-Empfänger und der Hauptteil der Technik sind in einem Lautsprecher untergebracht, der über ein Flachbandkabel mit dem Bildschirm verbunden ist. Das neue LG-Spitzenmodell wird in den Größen 65 und 77 Zoll in den Handel kommen. Preise nannte der Hersteller auf der CES noch nicht.

sony-tv-oled-ces-apa-960.jpg Sony Präsident und CEO Kazuo Hirai präsentierte die neuen OLED-Fernseher persönlich.

Erstmals OLED bei Sony

Sony steigt nun als weiterer großer Hersteller von TV-Geräten ins Geschäft mit OLED-Fernsehern ein. Die organischen Displays bieten ein besseres Bild dank hohem Kontrast und sattem Schwarz, sind aber immer noch deutlich teurer als herkömmliche LCD-Technik. Der südkoreanische Hersteller LG war bisher unter den großen Playern der einzige wahre Verfechter der OLED-Technologie. In den Sony-Geräten werden voraussichtlich auch Displays von LG verbaut. Nun kündigte Sony auf der Technik-Messe in Las Vegas ein OLED-Modell in den drei Bildschirmdiagonalen 77, 65 und 55 Zoll (195, 164 und 139 cm) an. Preise gibt es noch nicht. Da bei OLED keine Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz kommt, kann im Bild ein tiefes Schwarz abgebildet werden, besser als bei den LED-Schirmen. Bei herkömmlichen LED-Fernsehern bleicht außerdem von der Seite betrachtet die Bilddarstellung etwas aus. Bei einem OLED-Fernseher dagegen sieht das Bild auch von der Seite so aus wie von vorn. Der Vorsprung von OLED schrumpft gegenüber dem verbesserten QLED-System von Samsung allerdings erheblich. Sony hatte übrigens 2007 als erster einen OLED-Fernseher gebaut. Der XEL-1 war aber mit einer Bildschirmdiagonale von elf Zoll klein und dafür teurer als viele große Fernseher.

Fazit

Die Hersteller zeigen, dass bei TV-Geräten nach wie vor Luft nach oben ist. Lagen die Entwicklungsschwerpunkte in den letzten Jahren bei der Bildqualität und bei immer flacheren Gehäusen, steht nun die Weiterentwicklung der modernen Technologien an. Die Fernseher sollen noch schärfere Bilder liefern, preislich aber immer günstiger werden. Zudem bleibt spannend, wie der Systemstreit QLED vs OLED ausgehen wird. Das hängt nicht zuletzt davon ab, ob es LG gelingen wird, den Preis für die bisher sehr teuren Displays spürbar zu senken. Das Samsung-Management hatte sich vor Jahren von OLED verabschiedet, weil man keine Perspektive sah, die Technologie massentauglich zu machen. Die Kunden können sich jedenfalls auf immer bessere Geräte und einen harten Preiskampf freuen.

>>>Nachlesen: Coole Gadgets von der CES 2017

Diashow CES 2017 mit vielen coolen Gadgets

CES 2017 - Die Gadgets

Der humanoide Roboter "iPal" soll zum besten Freund von Kindern werden. Auf dem Tablet im Brustbereich kann er auch passende Inhalte (Kindersendungen, etc.) abspielen.

CES 2017 - Die Gadgets

Der französische Hersteller Yumii präsentiert einen Roboter, der für die Pflege von Angehörigen zuhause entwickelt wurde.

CES 2017 - Die Gadgets

Diese Roboter-Hand soll bei der Rehabilation von Verletzungen helfen.

CES 2017 - Die Gadgets

Elektronische Haut nennt die Firma Xenoma ihre neueste Erfindung. Der Anzug ermöglicht äußerst präzises Tracking von Bewegungen und Gesten.

CES 2017 - Die Gadgets

Dieses Tablet mutiert dank einer App mit diversen Filtern zum Schminkspiegel. So kann man schon vor dem Schminken kontrollieren, ob das geplante Make-Up tatsächlich gut aussieht.

CES 2017 - Die Gadgets

Wer seinen Hund schon einmal in der Dunkelheit "verloren" hat, dürfte sich über dieses Halsband mit LED-Leuchten freuen.

CES 2017 - Die Gadgets

Mit diesem Fisch-Finder namens PowerRay verspricht der Hersteller erfolgreiche Angelausflüge. Das Gadget spürt unter Wasser Fische auf und meldet das dem Besitzer aufs Smartphone.

CES 2017 - Die Gadgets

360-Grad-Kameras liegen voll im Trend. Die Vuze 3D 360° VR soll besonders beeindruckende Aufnahmen liefern.

CES 2017 - Die Gadgets

Die Wink PTU 360-Grad-Kamera geht einen anderen Weg. Sie wird direkt an das Smartphone angedockt und liefert dem Besitzer so ein Echtzeit-Display.

CES 2017 - Die Gadgets

Auch hochwertige Audiosysteme stehen auf der CES im Mittelpunkt. Das Paradigm Persona 9H wurde sogar für den heurigen Innovations-Award nominiert.

CES 2017 - Die Gadgets

Dieser kabellose Bluetooth-Lautsprecher kann schweben und hört auf den verrückten Namen "The Crazy Baby Mars True Audio Levitating".

CES 2017 - Die Gadgets

Die Vernetzung des Eigenheims steht ebenfalls hoch im Kurs. Hier wird eine Steuerung der Leuchteinheiten per Tablet vorgeführt.

CES 2017 - Die Gadgets

Kingston stellt mit der 2T Data Traveler GT USB Festplatte ein echtes Designerstück vor. Das Gadget eignet sich sogar als mobiler USB-Stick zum Mitnehmen.

CES 2017 - Die Gadgets

Virtual Reality ist einer der Top-Trends der CES 2017. Dieses neue Komplettsystem kommt von Taclim und sagt Oculus, HTC und Co. den Kampf an.

CES 2017 - Die Gadgets

Beim Tobii Dynvox PCEye handelt es sich um eine Art Webcam inklusive Augen-Trackingfunktion, die die Eingabe am PC künftig erleichtern soll.

CES 2017 - Die Gadgets

Dieses Laka-Spielzeug inklusive passender App ist als Lernhilfe für Integrationskinder gedacht.

CES 2017 - Die Gadgets

Faraday Future hat mit dem FF91 das am schnellsten beschleunigende Auto der Welt vorgestellt. Der 1050 PS starke Elektro-Crossover sprintet in unter 2,6 Sekunden auf Tempo 100.

CES 2017 - Die Gadgets

Das CES-Logo vor dem Las Vegas Convention Center ist ein gern gesehenes Fotomotiv. Nicht nur bei den für die Elektronikmesse zugelassenen Fachbesuchern.

1 / 18

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen