LG bringt flexibles Display auf den Markt

Start im nächsten Monat

© Screenshot: Engadget.com

LG bringt flexibles Display auf den Markt

Nun scheinen die flexiblen Displays tatsächlich in Mode - und noch wichtiger - auf den Markt zu kommen. Prototypen von Geräten mit biegsamen Bildschirmen wurden in der Vergangenheit bereits viele vorgestellt. Auch LG hat schon eine große flexible "E-Zeitung" präsentiert. Doch nun sieht es ganz danach aus, dass das erste biegsame E-Paper in Kürze tatsächlich startet.

Technischer Leckerbissen
Laut einem Engadget-Bericht hat LG in einer offiziellen Aussendung den Start seines ersten biegsamen E-Papers für den nächsten Monat angekündigt. Mit dem Gerät wollen die Südkoreaner den Markt für E-Reader revolutionieren. Das 0,7 Millimeter dünne 6-Zoll-Display bietet eine XGA-Auflösung (1024 x 768 Px) und kann neben Texten auch Bilder darstellen. Damit ist das Gerät für die Anzeige von Zeitungen, Zeitschriften oder Büchern geradezu prädestiniert. Die Anzeige erfolgt in Graustufen - Farbe ist (noch) nicht möglich. Aufgrund der kompakten Abmessungen und des geringen Gewichts von gerade einmal 14 Gramm kann das Display immer mitgenommen werden.

Sehr flexibel und stabil
Die Biegsamkeit des Displays liegt bei 40 Grad. Weiters soll es robuster sein, als das Foto vermuten lässt. Stürze aus einer Höhe von 1,5 Metern soll es ohne Probleme überstehen. Wie viel das Gerät kosten wird, steht noch nicht fest. Aufgrund des baldigen Starts, dürfte der endgültige Preis aber in Kürze bekanntgegeben werden.

Und der nächste Schritt soll ebenfalls noch 2012 erfolgen: So will Samsung in diesem Jahr das Galaxy Skin (flexibles Smartphone) auf den Markt bringen.

Display der Zukunft
Weiters zeigte Samsung Ende letzten Jahres ein Video, wie das Display der Zukunft aussehen könnte:

Fotos vom Test des Prada-Phone 3.0 (von LG):

Diashow Fotos vom Test des Prada-Phone 3.0
Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Dass es sich hier um kein Smartphone von der Stange handelt, wird bereits beim Blick auf die Verpackung klar.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Anstatt einer schnöden Kartonbox wird das Prada-Handy in einer schicken, fast quadratischen Verpackung geliefert, die sich äußerst hochwertig anfühlt.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Da will das Gerät natürlich nicht nachstehen. Auf den ersten Blick fällt die Geradlinigkeit des 8,5 Millimeter dünnen Handys auf. Beim Design wurde auf Effekthascherei betont verzichtet.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Auf der geriffelten Rückseite im Prada-typischen Saffiano-Dekor-Look prangt ein großer Prada-Schriftzug, mit dem das Smartphone die Blicke auf sich zieht.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Absolutes Highlight ist die Blende, hinter der sich der Micro-USB-Anschluss versteckt. Sie...

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

...besteht ebenfalls aus Metall und

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

lässt sich aufschieben.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Die 8 MP-Kamera macht bei gutem Licht super Fotos. In der Dunkelheit ist der LED-Blitz jedoch zu schwach.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Das 4,3 Zoll große Touch-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 setzt zwar keine Maßstäbe, kann sich aber sehen lassen. Beim Prada Phone ist die Nutzeroberfläche schwarz-weiß gehalten.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Erst in den Tiefen des Anwendungs-Menüs tauchen einige bunte Widgets auf.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Mehrere Screens können nach Lust und Laune frei belegt werden. In der "Vogelperspektive" werden alle auf einmal eingeblendet.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Bei Google Play stehen knapp eine halbe Million Apps zur persönlichen Entfaltung bereit. Alle wichtigen Google-Dienste sind bereits vorinstalliert. Genau...

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

...ein eigener, übersichtlicher Client für Social Networks und...

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

...und eine recht genaue Wetter-Applikation.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Internetseiten werden durchwegs (nicht nur im WLAN-Betrieb) schnell aufgebaut.

Luxus-Handy im Test

Luxus-Handy im Test

Das mitgelieferte Headset weist ebenfallsPrada-Schriftzüge auf, ist äußerst stabil gefertigt und überzeugt zudem mit toller Akustik.

1 / 16
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Sogar die Polizei warnt iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Professionelle Täter versuchen an Daten zum Entsperren der Geräte zu kommen. 1
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 2
Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
5-Zoll-Smartphone Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
Heimischer Diskonter will einmal mehr mit einem Schnäppchen punkten. 3
Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Technologiesprung Ikea glaubt an Fernsehen auf Fenstern
Ein Billy-Regal solle in Zukunft vielleicht sogar Kaffee kochen können. 4
Papst empfing den Facebook-Chef
Audienz für Zuckerberg Papst empfing den Facebook-Chef
Beim Empfang wurde das IT-Genie von seiner Frau Priscilla Chan begleitet. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.