Sonderthema:
Stiftung Warentest: Beats-Kopfhörer versagte

Plagiat erwischt!

Stiftung Warentest: Beats-Kopfhörer versagte

„Ich glaub, ich hör nicht richtig!“ Ungefähr das dachten die Prüfer der deutschen Verbraucherorganisation Stiftung Warentest, als sie während der Arbeit am aktuellen Kopfhörer-Test („test“-Ausgabe 5/2014) ein weißes Gerät untersuchten, das laut Aufschrift das Modell Beats by Dr. Dre Solo HD sein sollte. Laut den Testern wich das Gerät in zahlreichen Punkten von anderen Exemplaren dieses Modells ab. So war u.a. der linke und rechte Tonkanal vertauscht, der Kopfhörer wog weniger, hatte ein kürzeres Kabel und auch das Aussehen des Logos auf den mitgelieferten Trans­porttaschen erschien fragwürdig – außerdem klangen beide Kanäle ziemlich unterschiedlich, da die rechte Seite Defekte aufwies. Bei einem Gerät, das rund 150 Euro kostet, sollte so etwas natürlich nicht passieren. Kein Wunder, dass schnell der Verdacht aufkam, dass es sich um ein Plagiat handeln könnte. Und dass, obwohl der Kopfhörer in einer normalen Elektrofachkette (Conrad-Filiale in Berlin) gekauft wurde.

Bestimmte Vorgaben
Wenn die Prüfer während eines Tests auf ein defektes Gerät stoßen, vergleichen sie es laut der Stiftung Warentest mit mindestens zwei weiteren Exemplaren desselben Typs. In diesem Fall zeigten die anderen Solo-HD-Modelle keinerlei Defekte, daher wurde das verdächtige Gerät bei der Bewertung nicht berück­sichtigt. Aufgrund der fehler­haften Bauweise (vertauschte Tonkanäle, Defekte im rechten Kanal) und der damit verbundenen klang­lichen Defizite hätten die Prüfer es ansonsten als extrem schlecht bewerten müssen.

beats_kopfhoerer_warentest1.jpg © Stiftung Warentest
Beim Original (links) ist das „b“-Logo hell­rot und die Schrift 2 mm breit. Bild: © Stiftung Warentest

Beats-Mitarbeiter bestätigte den Verdacht
Die andere Möglich­keit hingegen wäre ein Armuts­zeugnis für Beats, das erst kürzlich von Apple übernommen wurde: Denn sollte das Gerät kein Plagiat sein, hieße dies, dass Beats keine ausreichenden Qualitäts­kontrollen vornimmt. Um dem Anbieter die Möglich­keit zu geben, das Gerät selbst zu unter­suchen, lud die Stiftung Warentest einen Beats-Vertreter ein und ließ ihn den Kopf­hörer inspizieren. Der Beats-Mitarbeiter erklärte dabei bereits nach wenigen Minuten, dass es sich wohl tatsäch­lich um ein Plagiat handele. Mittlerweile teilte Conrad mit, dass die betroffenen Kopf­hörer sowohl für die Filialen als auch für den Versand gesperrt würden. Bevor sie wieder in den Verkauf kommen, wird der komplette Lager­bestand anhand von Prüfkriterien nochmals unter­sucht.

Bewertung für das Original
Das Original-Modell bekam im aktuellen Kopfhörer-Test aber auch nur ein „Ausreichend“, vor allem aufgrund von Schwächen im Fall­test. Einen rundum guten Kopf­hörer gab es im Test schon für rund 50 Euro.

>>>Nachlesen: Vier neue Sony-Kopfhörer im Test

Diashow Fotos: 4 Sony-Kopfhörer im Test

MDR-HW700DS

Highend-Gerät um 449 Euro.

MDR-ZX750BN

Mittelklasse-Modell um 149 Euro.

MDR-ZX310AP

Einstiegs-Kopfhörer um 35 Euro.

MDR-EX650AP

Hochwertige In-Ear-Kopfhörer um 70 Euro.

1 / 4

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen