Xbox ONE: Big Brother im Wohnzimmer

Wegen Kinect

Xbox ONE: Big Brother im Wohnzimmer

Mit der neuen Xbox ONE hat Microsoft eine beeindruckende Spielekonsole vorgestellt, die eigentlich als Multimedia-Zentrale bezeichnet werden muss. Das Spielen steht zwar nach wie vor im Mittelpunkt, doch das Gerät bietet noch viele weitere Funktionen. So kann man mit der neuen Xbox u.a. skypen, Internet surfen und sogar fernsehen. Doch Microsoft hat das Gerät mit einigen "versteckten" Techniken ausgestattet, die es dem Konzern ermöglichen, die Xbox ONE-User nahezu lückenlos zu überwachen.

Fotos von der Xbox ONE-Keynote

Diashow Fotos von der Xbox ONE-Präsentation

Xbox ONE-Präsentation

Beim Design setzt der IT-Riese auf Reduziertheit. Die Xbox ONE wirkt betont schlicht. Kein Wunder, schließlich soll sie eine Art Multimedia-Zentrale im Wohnzimmer werden.

Xbox ONE-Präsentation

Den Controller hat Microsoft ebenfalls verbessert. Er arbeitet nun mit Kinect zusammen und bietet laut den Entwicklern 40 wichtige Neuerungen.

Xbox ONE-Präsentation

Mit der Xbox One beginne eine neue Generation in den Wohnzimmern, sagte Xbox-Chef Don Mattrick.

Xbox ONE-Präsentation

Die Nachfolgerin der rund acht Jahre alten Xbox 360 setzt nämlich neben dem Spielen verstärkt auf multimediale Fernseh-Unterhaltung.

Xbox ONE-Präsentation

Kinect nimmt nun Videos in FullHD auf, hat einen größeren Blickwinkel, kann dank Infrarotsensoren selbst bei Dunkelheit "sehen" und verfügt darüber hinaus über vier extrem sensible Mikrofone.

Xbox ONE-Präsentation

Microsoft und Publisher wie EA oder Activison kündigten auch gleich mehrere neue Spiele für die Xbox ONE an. Zu den Highlights der gezeigten Spiele zählten FIFA 14, UFC, NBA Live, Madden NFL...

Xbox ONE-Präsentation

...Forza 5, Quantum Break und Call of Duty Ghosts. Laut Microsoft kommen im ersten Jahr 15 exklusive Xbox ONE-Titel in den Handel. Acht davon sind völlige Neuentwicklungen.

Xbox ONE-Präsentation

Auf die TV-Integration legt Microsoft besonders großen Wert. U.a. wurde eine exklusive Fernsehserie zum Blockbuster-Game HALO angekündigt. Hier holte man sich sogar Star-Regisseur Steven Spielberg mit ins Boot.

Xbox ONE-Präsentation

Wenn Sie weiterklicken, finden Sie weitere Fotos von der Keynote.

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

Xbox-Präsentation

1 / 35

Datenaufzeichnung
Dabei spielt das Protokollieren von Fernsehgewohnheiten der User noch die geringste Rolle. Fernsehen Personen über die neue Xbox, weiß Microsoft exakt, was jemand zu welcher Uhrzeit gesehen hat. Werden diese Daten an die Werbewirtschaft übermittelt, kann der IT-Riese damit Millionen verdienen. Doch jenes Schreckgespenst, dass Datenschützer in den nächsten Wochen wirkliche Sorgen bereiten dürfte, ist das neue Kinect. Ab dem Verkaufsstart wird jede Xbox ONE mit dem kleinen schwarzen Zusatzkästchen ausgeliefert. Ohne dieses funktioniert die Konsole gar nicht mehr. Kinect wurde als Zubehör für die Xbox 360 entwickelt und machte die Bewegungssteuerung quasi salonfähig.

>>>Nachlesen: Vergleich - Xbox ONE vs. PS4 vs. Wii U

Big Brother im Wohnzimmer
Für die Xbox ONE wurde die Sensorleiste ordentlich aufgerüstet. Sie nimmt nun Videos in FullHD auf, hat einen größeren Blickwinkel, kann dank Infrarotsensoren selbst bei Dunkelheit "sehen" und verfügt darüber hinaus über vier extrem sensible Mikrofone. Letztere sind sogar im Stand-by Modus stets aktiv und hören so quasi immer mit. Kommt das Kommando "Xbox On", schaltet sich die Konsole ein. Und dann geht die Überwachung erst so richtig los. Einmal aktiviert, kann die neue Xbox sechs Personen gleichzeitig erfassen. Dank Gesichtserkennung weiß sie, um welche Personen es sich handelt. Die Kamera erkennt am Gesichtsausdruck sogar, wie die Menschen gerade gelaunt sind. Auch der Stresslevel des Nutzers kann registriert werden. Darüber hinaus kann sie in Kombination mit der neuen Software analysieren, wie intensiv ein User ein Fernsehprogramm oder ein Spiel verfolgt. Kinect kann so auch erkennen, ob Personen während einer Werbeunterbrechung das Zimmer verlassen, eine Nebenbeschäftigung ausführen oder das Programm wechseln. Solche Informationen sind in der heutigen Zeit viel Geld wert. Welche Ausmaße diese lückenlose Überwachung annimmt, verdeutlicht diese Zahl ziemlich gut: Laut Hersteller fallen pro Sekunde rund 2 GB an Video- und Audiodaten an. Glücklicherweise ist diese Datenmenge so groß, dass sie nicht komplett über die Microsoft-Server laufen kann. Das meiste spielt sich also nach wie vor im eigenen Wohnzimmer ab.

>>>Nachlesen: Alle Infos von der Xbox ONE

Kunden wollen Transparenz
Microsoft beteuert, dass die Mikrofone bei ausgeschalteter Konsole nur auf den Befehl "Xbox On" warten. Andere Geräusche - wie etwa Unterhaltungen, etc. - würden nicht aufgezeichnet bzw. an Microsoft übertragen. Bisher hat der US-Konzern noch nicht gesagt, welche dieser möglichen Daten alle erfasst werden und was mit ihnen tatsächlich geschieht. Hier bleibt also nur zu hoffen, dass Microsoft vor dem Start der neuen Xbox alles offenlegt. Diese Transparenz dürfte auch für den Erfolg der Konsole ausschlaggebend sein. Denn die meisten Kunden reagieren auf Intransparenz mittlerweile äußerst sensibel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen