Sonderthema:
Lernplattform auf Expansionskurs

Schlaue Kids

 

Lernplattform auf Expansionskurs

Die in Vorarlberg als Privatinitiative (Eltern) entstandene Lernplattform "Schlaue Kids" erobert nach Österreich nun auch den deutschsprachigen Raum. Vor kurzem startete der Berliner Bildungssenator zwei Pilotschulprojekte in der deutschen Bundeshauptstadt. In Österreich unterstützen acht Landesschulräte die Software, die spielerisches Lernen am Computer für Kinder bis zur vierten Schulstufe ermöglicht. In 820 österreichischen Schulen hat sich Schlaue Kids bereits etabliert.

Ziel der Plattform
Schlaue Kids hilft Kindern, das in der Schule Gelernte zu festigen oder zu ergänzen und dabei auch noch Spaß zu haben. Eine Kombination, auf die nach dem raschen Erfolg in Österreich unter anderem die Berliner Anna Lindh-Schule aufmerksam wurde. Dort wird Schlaue Kids nun getestet. Damit steigen die Chancen, dass bald Kinder im gesamten deutschen Sprachraum spielerisch und leichter lernen können.

Prinzip
Die Lernplattform bietet kein vordefiniertes Aufgabenfach, deshalb können die Kinder nur das lernen was sie gerade brauchen. Man ist also total flexibel, denn Eltern und Lehrer können mit minimalem Aufwand Übungen und Spiele mit genau dem Stoff erstellen, der auch im Unterricht durchgemacht wird. So können Merkwörter rund um das Thema Tier genauso eingegeben werden wie Übungen in bestimmten Zahlenräumen. Dadurch werden die Grundlagen für Rechtschreibung, Wortschatz und Grundrechenarten besonders gut gefestigt, was sich auch in höheren Schulstufen positiv auf den Lernerfolg auswirkt.

Entstehungsgeschichte
Am Beginn stand eine Privatinitiative einer Vorarlberger Familie Was bei der Lustenauer Familie Vetter zunächst nur als Lernanreiz für die eigenen Kinder gedacht war, interessierte in weiterer Folge Lehrer, immer mehr Eltern und schließlich auch die Schulverantwortlichen. "Aus dieser Zeit stammt auch unser Netzwerk von Lehrern, engagierten Eltern und Pädagogen", blickt Johannes Vetter zurück. Dieses Netzwerk sorgt nicht nur für hochqualitative Inhalte, sondern auch für einen regen Ansturm auf das stetig wachsende Angebot. Um dieser Nachfrage nachhaltig gerecht zu werden suchte Johannes Vetter einen starken Partner und fand diesen im Klauser Unternehmen OMICRON electronics GmbH, welches sich mit seiner Tochter LearnLift seit Jahren auf die Entwicklung von Lernsoftware spezialisiert hat. (OTS)

Hier geht's direkt zur Seite

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen