Neuer Super-Virus sperrt Ihren PC

Virenscanner chancenlos

 

Neuer Super-Virus sperrt Ihren PC

Computer-Nutzer aufgepasst: Im Internet verbreitet sich derzeit ein neuer Erpressungs-Trojaner (Ransomeware), gegen den noch kein Kraut gewachsen scheint. Der neue Super-Virus hört auf die Bezeichnung „Ransom32“ und umgeht offenbar jeden Virenscanner. Auf betroffenen Rechnern wird dem Besitzer der Zugang zu seinen persönlichen Daten verwehrt – Fotos, Dokumente, Musik und Co. werden verschlüsselt. Der Computer wird also quasi unbrauchbar. Nur gegen die Zahlung von Lösegeld werden die Daten wieder entschlüsselt.

JavaScript-Basis
Laut den Spezialisten des Antiviren-Herstellers Emsisoft ist der Trojaner deshalb so gefährlich, weil es sich dabei um eine der ersten Ransomeware auf JavaScript-Basis handelt. Deshalb bleibt der Virus auch von fast allen herkömmlichen Antiviren-Programmen unentdeckt. Die Programme glauben nämlich, dass es sich dabei um eine normale Software handelt, und warnen deshalb beim Download nicht. Derzeit läuft Ransom32 nur auf Windows, kann laut den Experten aber auch schnell für Max OS X und Linux angepasst werden.

super_virus-januar-2016_sto.jpg
Daten werden bei Ransom32 nur gegen Bezahlung einer Summe entschlüsselt.

Kann man sich schützen?
Wie chip.de berichtet, gibt es gegen Ransom32 noch keinen zuverlässigen Schutz. Den Betroffenen bleibt offenbar tatsächlich nur die Zahlung des geforderten Betrags. Lediglich Nutzer, die ihre Daten laufend auf externen Datenträgern speichern, können den Virus umgehen. Sie können im Fall eines Befalls nämlich den Computer neu aufsetzen und ihre Daten im Anschluss daran wieder auf ihren Rechner übertragen.

Allgemein gilt, dass man nur auf sicheren Seiten surfen, E-Mail-Anhänge nur von sicheren Absendern öffnen und sein Betriebssystem und den Virenschutz ständig auf dem neuesten Stand halten soll. Trotzdem kann leider nicht ausgeschlossen werden, dass man sich Ransom32 einfängt.

>>>Nachlesen: Dieser USB-Stick killt jeden Laptop

>>>Nachlesen: Angst vor Hackern ist Milliardengeschäft

>>>Nachlesen: Erpresser-Software am Vormarsch

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Sogar die Polizei warnt iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Professionelle Täter versuchen an Daten zum Entsperren der Geräte zu kommen. 1
iPhone 7 kommt am 7. September
Jetzt ist es offiziell iPhone 7 kommt am 7. September
Apple hat die Einladungen zu einer Neuheiten-Präsentation verschickt. 2
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 3
Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
5-Zoll-Smartphone Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
Heimischer Diskonter will einmal mehr mit einem Schnäppchen punkten. 4
Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Mitten im Park Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Statt Charmander kam ein liebeswütiges Pärchen zum Vorschein. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.