Alanis Morissette experimentiert mit Beats

Neues Album

Alanis Morissette experimentiert mit Beats

Vier Jahre lang gab es kein neues Album von Alanis Morissette. Nach der öden Platte "So Called Chaos" hat die Kanadierin eigentlich kaum jemand vermisst. Mit "Flavors Of Entanglement" (Warner) kehrt die Singer-Songwriterin nicht nur zurück, sondern versucht auch gleich, sich - zumindest in Ansätzen - neu zu erfinden. Das klappt zum Teil ganz gut. Zu den typischen Rock-Nummern gesellen sich Experimente mit aktuellen Sounds.

Ausflug in die Welt des Beats
Die CD bietet gewöhnte Morissette-Songs wie den Opener "Citizen Of The Planet" und die gleich darauffolgende erste Single "Underneath". Dann folgt der erste Ausflug in die Welt der Beats: "Strait Jacket" könnte auch für Madonna geschrieben worden sein und hört sich zunächst doch etwas zu radikal an. Gut klappt die "Modernisierung" bei "Version Of Violence", ein Track, bei dem die Trademarks der demnächst 34-Jährigen in den elektronischen Spielereien nicht untergehen. Mit "Not As We" folgt eine Piano-Ballade, wie sie auch auf dem Klassiker "Jagged Little Pill" Platz gefunden hätte.

Auch düsterer Tracks
Die zweite Hälfte des Tonträgers folgt in etwa dem Muster von Teils eins: Es gibt düstere Tracks, getragene bis flotte Songs mit Gitarren und solche, bei denen die Elektronik dominiert, langsame Beiträge zwischen tiefer Traurigkeit ("Torch") und Bombast ("Moratorium" mit Streicher im Finale). Positiv muss die starke Stimme erwähnt werden und der Umstand, dass Morissette diesmal auf die Kooperation mit einem Produzenten (Guy Sigsworth) gesetzt hat. Die Stimme von außen tat dem Ergebnis gut, selbst wenn Meilensteine (wie der Hit "Ironic") unerreicht bleiben.

"Ich schreibe meine Songs meistens retrospektiv", wird Morissette von ihrer Plattenfirma zitiert. "Aber dieses Mal sind alle in Echtzeit entstanden. Dieses Album hat mir definitiv durch schwierige Momente geholfen. Jeder Song war ein rettendes Floß für mich." Ihr Produzent, bekannt für seine Arbeit u.a. für Björk, meint über die Künstlerin: "Sie kann wütend und abwesend sein, außer sich und verzweifelt. Sie kann nostalgisch schimmern, wie eine kühle Brise wehen, einfühlsam und extrem selbstironisch sein. Und das alles im Verlauf eines Albums."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.