Albertina-Schäden werden ev. eingeklagt

Tiefspeicher nass

Albertina-Schäden werden ev. eingeklagt

Bei der Suche nach Schäden, die den Wassereintritt in den Tiefspeicher der Albertina verursacht haben, ist die Burghauptmannschaft gemeinsam mit Sachverständigen fündig geworden. "Es handelt sich um einen Baufehler, der bei der nachträglichen Isolierung der Eindringöffnung für den Robot passiert ist", so Burghauptmann Wolfgang Beer am Dienstagnachmittag.

Klage gegen Baufirma denkbar
Welche der zuständigen Baufirmen für die Schäden in der Isolierung verantwortlich ist, wollte Beer nicht sagen. "Ich mache keine Schuldzuweisung, das ist nicht meine Aufgabe, sondern die eines Gerichts." Während der Untersuchungsarbeiten habe man eine gerichtliche Beweissammlung durchgeführt, die auch "weitgehend abgeschlossen" ist. Im Wirtschaftsministerium werde entschieden, ob es zu einer Klage kommt. "Da ist die Frage, welche Forderungen man erheben kann und wie man das Prozessrisiko abwägt", so Beer.

Neue Schutzschicht kommt
Bis Oktober soll nun die Gesamtoberfläche der Bastei auf etwa 500 Quadratmetern bis zur Schutzbetonschicht geöffnet und durch eine zusätzliche Isolierschicht sowie eine verbesserte Drainageschicht ergänzt werden. Ob die Sammlung bis dahin in der Basteihalle bleiben kann, wo sie derzeit zwischengelagert ist, wird in den nächsten Tagen ein unabhängiges Gutachten klären. "Sollte durch die Sanierungsarbeiten auch nur das geringste Risiko für die Basteihalle entstehen, werden wir sie räumen", betont Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, "auch für wenige Wochen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.