Asiatische Filme sind Top und Flop

Filmfestival Venedig

Asiatische Filme sind Top und Flop

Eine große Affinität zu Asien hat den Direktor der Filmfestspiele von Venedig, Marco Müller, in den vergangenen Jahren ausgezeichnet. Heuer hielt er sich mit Beiträgen aus dem bevölkerungsreichsten Erdteil jedoch zurück: Zwar ist die Retrospektive dem großen japanischen Filmemacher Akira Kurosawa gewidmet, und der Jury sitzt heuer der in Taiwan geborene Oscar-Preisträger Ang Lee vor. Doch im Wettbewerb sind nur vier von 24 Filmen asiatischen Ursprungs, und während die Johnny-To-Produktion "Yi ngoi" (Accident) von Cheang Pou-Soi viele Kritiker zurecht schwärmen ließ, war "Tetsuo the Bullet Man" von Japans Kultregisseur Shinya Tsukamoto doch eine herbe Enttäuschung.

Zuschauer gingen in Scharen aus dem Kinosaal
Tsukamotos dritter Teil seiner vor 20 Jahren begonnenen und schnell Kultstatus erlangt habenden "Tetsuo"-Reihe wurde von Fans lange erwartet, jagte die Zuschauer aber in Scharen aus dem Kinosaal. Erstmals in englischer Sprache gedreht, blieben die holprigen retardierenden Dialoge nicht das einzige Problem des Comic-basierten Sequels. Die Story stellt Anthony (Eric Bossick) als weißen, in Tokio aufgewachsenen Vater in den Mittelpunkt, dessen Sohn mutwillig von einem Auto überfahren wird und der sich dadurch vom Mann zur Maschine verwandelt. Doch sowohl die altmodischen Special Effects, die manches Mal wohl an David Lynch erinnern sollen, als auch die haarsträubende Story lassen einen unbefriedigt und fast verärgert zurück.

"Accident" von Cheang Pou-Soi war spektakulär
Eine der positivsten Erscheinungen im heurigen Wettbewerb bisher war dafür "Accident" von Cheang Pou-Soi: Der Film beginnt spektakulär, ein bisschen wie "Final Fantasy", nur ohne die metaphysische Ebene bemühen zu müssen. Für den ungewöhnlichen Todesfall ist hier nämlich nicht der Tod, sondern eine Spezialistentruppe für als Unfälle getarnte Morde verantwortlich. Als jedoch bei der Erledigung eines Auftrags einer der eigenen Leute umkommt, wittert der perfektionistische Anführer eine Verschwörung. Was folgt, ist ein paranoides, beklemmendes Meisterwerk, das an Coppolas grandiosen Film "The Conversation" erinnern mag. Der Hongkong-chinesische Regisseur Cheang Pou-Soi bestritt in Venedig dagegen jeglichen Zusammenhang.

Im Wettbewerb von Venedig sind auch "Lei wangzi" (Prince of Tears) von Yonfan (China/Taiwan/Hongkong) sowie "Ahasin Wetei" (Between Two Worlds) von Vimukhti Jayasundara (Sri Lanka) am Start. Als Abschlussfilm des Festivals am 12. September wird in der Reihe "Fuori Concorso" zudem noch "Chengdu, wo ai ni" (Chengdu, I Love You) von Fruit Chan und Jian Cui zu sehen sein.

Lesen Sie hier nach, welche Filme konkurrieren

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.