Auch Hollywood-Regisseure wollen mehr Geld

Neuer Streik droht

Auch Hollywood-Regisseure wollen mehr Geld

Überschattet vom Streik der Drehbuchautoren wollten am Samstag in Hollywood auch die Regisseure ihre Vertragsverhandlungen mit den Film- und Fernsehstudios aufnehmen. Wie die "New York Times" am Samstag berichtete, gab es im Vorfeld bereits zahlreiche Sondierungsgespräche zwischen den Filmemachern und den Produzenten, es könnte deshalb rasch zu einer Einigung kommen. Von einem Durchbruch erhofft sich die Branche auch positive Auswirkungen auf den Arbeitskampf der Autoren, der seit zehn Wochen zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen lahmlegt.

Bessere Vergürung der Onlnie-Verwertungsrechte
Die Regisseure verlangen - ähnlich wie die Drehbuchschreiber - eine bessere Vergütung für die Weiterverwertung ihrer Arbeiten im Internet. Ihr Vertrag läuft zum 30. Juni aus. Beide Seiten hatten zuvor angekündigt, erst dann Verhandlungen aufzunehmen, wenn es genügend Anzeichen für eine mögliche Lösung gibt. Die gemeinsame Ankündigung vom Freitag, die Gespräche offiziell zu eröffnen, wurde in Hollywood deshalb allgemein als positives Signal gewertet. Die Directors Guild, der Verband der Filmemacher, vertritt USA-weit etwa 13.500 Film- und Fernsehregisseure und verwandte Berufe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.