Aufregung um Betrug beim Volksmusik-Grand-Prix

Gefälscht?

 

Aufregung um Betrug beim Volksmusik-Grand-Prix

Er kämpft für Seriösität im Volksmusik-Geschäft: Hans R. Beierlein, der Gründer des großen Grand Prix der Volksmusik, beschuldigt die beiden jungen Nachwuchshoffnungen Sigrid und Maria (Zillertaler Haderlumpen) des Betrugs. Per Telefon-Zuschauerabstimmung werden die alljährichen Sieger in der Sendung gekürt. Laut eines Berichts der Südtiroler Tageszeitung, die den Betrugsfall aufgedeckt hatte, soll der Sieg durch den Einsatz eines Call-Centers zustande gekommen sein. Die Abstimmung wurde so zugunsten der beiden Schönheiten manipuliert.

Grand Prix der Volksmusik in Turbulenzen
Die Prestigeveranstaltung, die Millionen Fans besitzt, leidet jetzt unter einem massiven Imageverlust. Immer wieder hatten sich Teilnehmer dazu geäußert, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Beierlein dazu: "Mir liegen Domumente vor, die beweisen, dass beim Grand Prix 2007 3000 Stimmen von einem Call-Center eingegangen sind". Die zur Rede gestellten Künstler versichern aber, davon Nichts zu wissen, das Handeln von Fans wird aber für möglich gehalten.

Keine "heile Welt"
Den Zusehern wird eine "heile Welt" vorgegaukelt. Der Vorfall zieht die ganze Volksmusikbranche in den Schmutz. Die prekäre Angelegenheit rund um die - eigentlich recht sympathischen Dirndln - wird noch zu klären sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.