Sonderthema:
Augarten: Aktivisten wollen verhandeln

Nach Eklat

© Lisi Niesner/ÖSTERREICH

Augarten: Aktivisten wollen verhandeln

Die Aktivisten gegen die Errichtung des Sängerknaben-Konzertsaals im Wiener Augarten appellieren an alle Beteiligten, wieder eine Verhandlungsbasis zu finden: "Wir müssen jetzt an den Gesprächstisch zurückkehren", betonte Eva Hottenroth vom Verein "Freunde des Augartens" im APA-Gespräch. Man habe sich diesbezüglich bereits an die Verantwortlichen gewandt. Wichtig sei dabei jedenfalls: "Es darf keine Verarschung wie beim Leitbildprozess werden."

Gesprächsrunden
So müssten die protestierenden Bürger ernst genommen werden. Bei den Gesprächsrunden, die so schnell als möglich angesetzt werden sollten, sollten Bürgermeister Michael Häupl (S), Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) und Sängerknabenpräsident Walter Nettig teilnehmen. Mit Burghauptmann Wolfgang Beer als Besitzer des fraglichen Grundstücks möchte die Aktivisten-Sprecherin jedoch nichts mehr zu tun haben: "Mit dem Herrn Beer rede ich nicht mehr - ich möchte, dass der zurücktritt."

Image Wiens
Auch die Sängerknaben liefen Gefahr, mit Aussagen wie der gestrigen verbrannte Erde hinter sich zu lassen, als Präsident Nettig beschied, dass eine Hand voll Aktivisten offenbar daran sei, durch illegale Aktionen das Image Wiens nachhaltig zu beschädigen. Schließlich habe Nettig selbst mit den Vertretern der Initiative nie geredet: "Er hat noch nie ein Wort mit uns gesprochen." Dies müsse sich ändern.

Faire Lösung schwer zu finden
Natürlich sei ihr bewusst, dass eine Lösung, bei der niemand sein Gesicht verliere, mittlerweile nur schwer zu finden, aber möglich sei. Grundsätzlich bestehe man vonseiten der Aktivisten auf einem anderen Standort als dem Augarten für den geplanten Konzertsaal. Allenfalls bei massiven Umplanungen könne man sich mit einem Objekt am Augartenspitz abfinden - dabei spreche man aber von "reversiblen Holzbauten", nicht dem jetzt projektierten Bau aus Stahl, Glas und Beton: "Das sind Altherrenwünsche, von Menschen, die sich außerhalb des Friedhofs ein Denkmal setzen wollen."

Die Mahnwache der Aktivisten gehe jedenfalls weiter, die weiteren Probebohrungen wolle und werde man jedoch nicht blockieren, machte Hottenroth klar: "Wir werden uns auf den offiziellen Baubeginn beschränken."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.