Carla Bruni verzauberte

Charmanter Auftritt

 

Carla Bruni verzauberte "Wetten, dass...?"-Publikum

Schüchternes Lächeln, kecker Augenaufschlag und dazu endlos lange Beine: Carla Bruni (40) weiß, wie sie Männern den Kopf verdreht. Mit rauchiger Stimme in feinstem Französisch hauchte sie gestern im neuen Wetten, dass..?-Studio bei Thomas Gottschalk ihre Ballade L’amoureuse („Die Verliebte“ – ein Lied über die Liebe zu ihrem Ehemann Nicolas Sarkozy) aus ihrem aktuellen Album Comme si de rien n’était. Da war selbst der alte Showhase hin und weg: „Madame Carla!“ begrüßte er die First Lady Frankreichs und warf ihr einen Blumenstrauß in die Arme.

"Ich darf nicht mehr so frech sein"
Auf Gottschalks Couch plauderte sie dann ein wenig über ihr neues Leben als Frankreichs First Lady. "Ich vermisse nichts in meinem neuen Leben." Ihr böten sich jetzt so viele Chancen, sie könne viel mehr machen als früher, sagte Bruni. "Ich darf nicht mehr so frech sein, aber das will ich auch gar nicht", fügte sie mit einem charmanten Lächeln hinzu.

Bruni hautnah
Extrovertiert und doch scheu präsentierte sie sich bei Gottschalks Supershow. Im Interview mit Die Welt und FAZ betont Bruni öffentlich stets „Rollen“ zu spielen und im Leben „Halt“ zu suchen. Was Madame Sarkozy noch zu sagen hat – ÖSTERREICH liefert die besten Passagen ihrer Interviews:

Über ihr Doppelleben als First Lady und Musikerin:
„Ich mache meine Musik und wenn mein Mann mich braucht, dann komme ich mit. An meinen neuen Alltag habe ich mich gewöhnt. Es ist so, als würde ich in einem Film mitspielen. Aber es ist eine Funktion, die wirklich anderen etwas geben kann. Ich arbeite an vielen Projekten, will mich gegen Armut und Ausgrenzung engagieren sowie Kindern und Frauen helfen.“

Über eine geplante Schwangerschaft:
„Wenn ich einen Bauch angesetzt habe, kommt es nur daher, dass ich ab und zu Bier trinke (lacht). Ich wäre gerne schwanger, aber ich bin es nicht. Wenn ich es wäre, dann würde ich nicht mehr rauchen.“

Über ihre heimliche Hochzeit mit dem Präsidenten:
„Wir haben in aller Heimlichkeit geheiratet, weil alles, was wir nicht verstecken, als Inszenierung betrachtet wird. Ich hatte Lust, den Mann zu heiraten, den ich liebe, zu dem Zeitpunkt, den wir uns ausgesucht hatten. Es war eine Hochzeit nur für uns beide. Unsere Hochzeitsreise war ein 20-minütiger Spaziergang im Schlosspark von Versailles.“

Über ihre Liebe zu Sarkozy:
„Ich habe das Gefühl, wenn ich in Nicolas Nähe bin, kann nichts Schlimmes passieren. Da verschwindet die Unruhe, die ich seit meiner Kindheit in mir trage. Ich bewundere meinen Ehemann. Nicolas hängt nicht an seiner Macht – das macht ihn mutig! Ich habe seine geistige Beweglichkeit entdeckt, die vielleicht daher kommt, dass er sich seiner Identität und Werte sicher ist.“

Über Sarkozys Meinung zu ihrer Musik:
„Mein Mann nimmt es mir nicht übel, wenn ich ihn nachts mit meinem Gesang aufwecke. Er ist sehr nett und hört sich meine Zweifel geduldig an. Nicolas ist weder ein Kritiker noch ein Fan meiner Musik.“

Über ihr neues Album:
„Ich schreibe Songs über mein Leben. Das Lied Tu es ma came („Du bist mein Stoff“) geht es um eine Liebe, die zur Sucht geworden ist. Das habe ich auch erlebt.

Über ihre Arbeit als Model am Laufsteg:
„Da bist du entblößt, aber es geht ja nur um deinen Körper. Im Bikini durch die Blitzlichter zu spazieren ist viel, viel leichter, als mit einer Gitarre vor Publikum zu sitzen. In einem Konzert fühle ich mich viel nackter. Wegen meiner Stimme. Sie ist ein Tor zur Seele.“

Über ihre Schüchternheit:
„Ja, die Schüchternen sind ja oft die Extrovertiertesten. Man will drüber wegkommen, darüber wegkommen, immer wieder darüber wegkommen…“

Über den Adrenalinkick nach einem Konzert:
„Nach dem Konzert bist du damit vollgepumpt. Da musst du erst mal mit ganz vielen Leuten sprechen, und ich bin gar nicht mehr runtergekommen. Schlafen? Vergessen Sie’s! Wenn ich um zwei zu Hause war, bin ich im Kopf noch mal alles durchgegangen. Ich hab das ganze Konzert noch mal gegeben.“

Über ihren Sohn Aurélien (7):
„Er mag es, wenn ich singe. Aber er findet es auch seltsam. Ich benehme mich anders, sagt er. Aurélien mag es nicht, wenn ich bei den Auftritten Make-up trage und sagt: „Mama, du siehst fürchterlich aus!“ Er ist definitiv kein Fan. Die Mutterrolle erfüllt etwas in dir, das dein Beruf niemals schaffen wird. Es ist eine andere Welt. Als Mutter kannst du zur gleichen Zeit sehr frustriert und glücklich sein!“

Über Schönheitsideale:
„Im Vergleich zum heutigen Ideal bin ich fett. In meiner Modelgeneration waren ausschließlich normale, schlanke Frauen. Wir hatten Hüften, Brüste und Schultern. Das Problem heute ist diese kindliche Schlankheit.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.