Choreograph Maurice Bejart (80) verstorben

Todesfall

Choreograph Maurice Bejart (80) verstorben

Der französische Choreograph Maurice Bejart, einer der Gründer des zeitgenössischen Tanzes, ist 80-jährig gestorben. Dies teilte das Bejart Ballet Lausanne, das er seit 20 Jahren leitete mit. "Wir sind gerade dabei, die Mitglieder der Truppe zu informieren", hieß es. Eine offizielle Meldung über die weiteren Umstände seines Todes werde man noch veröffentlichen.

Gesundheitlich angeschlagen
Bejart wurde innerhalb eines Monats zweimal in ein Lausanner Spital eingeliefert, um sich einer "strikten" Nieren- und Herzbehandlung zu unterziehen. Bejart litt seit einigen Jahren an gesundheitlichen Beschwerden, die die Aktivitäten des Leiters des Bejart Ballet Lausanne-Ensembles einschränkten.

Lausanne
Der am 1. Jänner 1927 in Marseille als Gaston Berger geborene Choreograph hatte sein Debut als 14-jähriger Tänzer an der Pariser Oper. Er gründete das "École-atelier Rudra" in Lausanne, dem er seit 1992 vorstand. Sein Ensemble bestand zuletzt aus 40 Tänzern, die über 120 Aufführungen pro Jahr gaben.

Abschiedsfeier
Die Abschiedsfeier für den verstorbenen französischen Choreografen Maurice Bejart wird am kommenden Montag in Lausanne stattfinden. Auf ausdrücklichen Wunsch des Künstlers werden Freunde, Tänzer und andere ihm Nahestehende im Theatre Metropole von ihm Abschied nehmen, sagte der Präsident des Stiftungsrates des Béjart Balletts Lausanne (BBL), Peter Berger. Die Rede werde sein engster Freund, der belgische Schriftsteller François Weyergans, halten. Bejart war am Donnerstagmorgen im Alter von 80 Jahren gestorben. Wann Bejart beerdigt werde, stehe noch nicht fest. Es werde ohnehin eine Bestattung im engsten Familienkreis sein.

Testament nicht geöffnet, Ensemble bleibt bestehen
Das Testament des Künstlers sei noch nicht eröffnet, sagte Berger. Das Ensemble werde aber weiterbestehen. So gebe es einen Vertrag, der sicherstelle, dass nach dem Tode Bejarts die Gesellschaft das Recht hat, während drei Jahren unter dem Namen Bejart Ballett Lausanne weiter zu bestehen und zu arbeiten. Das Recht werde die Stiftung auch ausüben, sagte Berger. Bejart habe trotz seiner Leiden - er hatte bereits zwei künstliche Knie und zwei künstliche Hüften - bis zu seiner Einlieferung ins Krankenhaus weitergearbeitet. Somit werde seine jüngste Kreation "In 80 Minuten um die Welt" in seiner Wahlheimat in der Schweiz auch wie geplant am 20. Dezember uraufgeführt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.