Interview

© Getty/WireImage.com

"Ich habe Mandela immer bewundert"

"Invictus": Clint Eastwood bringt am 19. Februar seinen bisher schönsten Film ins Kino. Es geht um Nelson Mandela, Politik und Rugby.

Film
"Politiker könnten von dieser Geschichte sehr viel lernen", sagt Clint Eastwood. "Nelson Mandela fand einen fantastischen und kreativen Weg, ein Land zu vereinen, das am Rande eines Bürgerkriegs stand."

freeman
Morgan Freeman in Invictus
Bild: (c) APA/EPA

Im Oscar-Rennen
Eastwood stellte am 31.1. in London gemeinsam mit den Hauptdarstellern Morgan Freeman und Matt Damon seinen neuen Film Invictus vor, der jedem der drei Stars schon eine Golden-Globe-Nominierung und zwei Oscar Nominierungen (Morgan Freeman als bester Hauptdarsteller und Matt Daman als bester Nebendarsteller) einbrachte. Invictus erzählt die wahre Geschichte der Rugby-Weltmeisterschaft 1995 in Südafrika. Die schwarze Mehrheit wollte mit dem weißen Rugby-Team des Landes - einem Symbol für die Zeit der Apartheid - nichts zu tun haben.

Eastwood: "Mandela ist Dirty Harry überlegen"
Doch Staatschef Mandela, der von den Weißen jahrzehntelang eingesperrt wurde, nutzte den Sport, um Brücken zwischen Schwarz und Weiß zu schlagen. Er hatte Erfolg: Als die "Springboks" bis ins WM-Finale vordrangen, stand ganz Südafrika hinter ihnen.

Optimistischster Eastwood-Film
Clint Eastwood, der im Mai 80 wird, hat mit Invictus den optimistischsten Film seiner langen Karriere gedreht. "Ich habe Nelson Mandela immer bewundert", so Eastwood zu ÖSTERREICH. "Seine Fähigkeit, seinen Peinigern zu vergeben, ist fast unglaublich." Pause. "Meine Filmfigur Dirty Harry hätte dieses Talent, zu verzeihen, nicht gehabt. Deshalb ist ihm Mandela auch so weit überlegen."

Stimme und Akzent richtig treffen
Morgan Freeman, mit Mandela befreundet, spielt Mandela. "Die Herausforderung für mich bestand darin, seine Stimme und den Akzent richtig zu treffen", sagt er. "Alles andere war leicht. Und der Film hat Mandela gefallen." Matt Damon (er gibt den Kapitän der "Springboks") schwärmt von einer Begegnung mit dem Staatenlenker. "Sein Charisma ist überwältigend. Und dann nahm er meine Kinder auf die Knie und hat mit ihnen gespielt."

"Invictus", ab 19. Februar in Österreichs Kinos.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.