Polizei holt Menowin von der Bühne Polizei holt Menowin von der Bühne

Bei DSDS-Finale

© Getty

 

Polizei holt Menowin von der Bühne

Er ist der Verlierer des Abends. In den früher Morgenstunden des 18.4., musste sich Menowin Fröhlich bei der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" gegen seinen Konkurrenten Mehrzad Marashi geschlagen geben. Die Jury war auf Fröhlichs Seite, lobte seine Performances sehr und sah ihn als besseren Kandidaten. Dennoch, als es darauf ankam, riefen mehr Fans für Mehrzad an und er ging als strahlender Superstar-Gewinner aus dem Finale hervor. In Tränen aufgelöst fragte er mit wirrem Blick: „War ich wirklich so scheiße?“

Befragung durch Polizei
Der undankbare zweite Platz war aber nicht die einzige Niederlage für Fröhlich. Während eines Interviews holt ihn die Polizei von der Bühne, bringt ihn in einen abgelegenen Bereich des RTL-Studios. Weit weg von den Kameras warten die Polizeibeamten und stellen dem 22-jährigen Menowin Fragen. Gegenüber bild.de sagt Fröhlich: "Es ging um die schlimmen Drogenvorwürfe der letzten Tage. Es war kein Verhör oder so etwas. Die Polizisten haben mir erklärt, dass es eine Anzeige und Ermittlungen gibt. Ich soll erreichbar sein.“

Kokain-Vorwürfe
Einen Tag vor der Entscheidungsshow wurden schwere Anschuldigungen bekannt. Nach einer anonymen Anzeige begann die Polizeiermittlung gegen Fröhlich, der schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. In der Zeitung „B.Z.“ behauptete ein 16-jähriges Groupie, es habe sich mit dem DSDS-Finalisten im Kölner „Motel One“ getroffen. „Da hat er mich gefragt, ob ich ihm etwas zum Ziehen besorgen kann“, zitiert die Zeitung aus einer eidesstattlichen Erklärung der 16-Jährigen. Der Bild bestätigte der zuständige Polizeisprecher: "Wir ermitteln wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.