Das Briefbomber-Drama Das Briefbomber-Drama

Zeitgeschichte

© Imagefactory

 

Das Briefbomber-Drama

Er habe die Arbeit an seinem Franz-Fuchs-Drama endlos vor sich hergeschoben. „Mich hat die Hinterhältigkeit und Selbsherrlichkeit des sogenannten Briefbombers derart abgestoßen“, sagt der Dramatiker Felix Mitterer.

Als er ein Angebot des Wiener Stadttheaters Walfischgasse bekam, zog er seinen Plan dann aber doch durch: „Ich hab’ mich vertieft in diesen Albtraummenschen. Jetzt bin ich direkt froh, dass es vorbei ist.“ Am Donnerstag, dem 13. November, hat Mitterers Patriot Premiere.

Homo Austriacus
Regie führt Werner Schneyder. Er will eigenen Aussagen nach kein reines Fuchs-Porträt in Szene setzen, sondern die Abgründe der österreichischen Seele ausloten: „Franz Fuchs war mies und erfinderisch, sensibel und grauslich – das ist alles im sogenannten Homo Austriacus drinnen, und das hat dieser Mann prototypisch in sich vereint.“

Übelkeit
Verkörpert wird „der Patriot“ vom Volkstheater-Schauspieler Thomas Kamper, der seit seiner Befassung mit dem Briefbomber schlechter schläft: „Es gibt Sätze von Fuchs, die in mir Übelkeit erzeugen.“

Helnwein.
Das Plakat für die Briefbomber-Premiere stammt vom Schockmaler Gottfried Helnwein.

Foto (c): Image Factory

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.