Zeitgeschichte

© DPA

 

"Das Stück gehört nach Wien"

Das Szenario ist beklemmend: Gräfin Margit Batthyány , eine Enkelin August Thyssens, gibt am 25. März 1945 eine Nazi-Party auf ihrem burgenländischen Schloss Rechnitz. Gegen Mitternacht werden 200 jüdische Zwangsarbeiter auf einer Wiese zusammengetrieben und von den Festgästen mittels Genickschüssen niedergemetzelt. Dann wird weitergefeiert ...

Massaker
Österreichs Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat das – niemals ganz aufgeklärte, geschweige denn gesühnte –Nazi-Massaker zu einem neuen, erschreckenden Stück verarbeitet: Rechnitz (Der Würgeengel) hat heute an den Münchner Kammerspielen Uraufführung. Warum eigentlich in München und nicht auf einer österreichischen Bühne? Der scheidende Burgtheaterdirektor Klaus Bachler bedauert das: „Prinzipiell gehörte jedes Jelinek-Stück nach Wien. Und natürlich sollte man auch Rechnitz ganz dringend hier spielen! Für mich geht sich das jetzt nicht mehr aus – aber es gibt ja einen Nachfolger“ – spielt Bachler auf den nächsten Burgtheater-Boss Matthias Hartmann an.

Direktoren
Auch Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger findet, dass Rechnitz auf eine heimische Bühne gehört: „Ich finde das Stück wahnsinnig interessant und faszinierend! Als ich es gelesen habe, war ich hin und weg.“ Nicht anders sieht das sein Volkstheater-Kollege Michael Schottenberg: „Ich könnte mir eine Aufführung an unserem Haus sehr gut vorstellen.“

Nicht anders sieht das sein Josefstadt-Kollege Herbert Föttinger, der das Jelinek-Drama „besonders nahegehend“ empfindet.

Foto (c): dpa

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.