Der Schockmaler ist 60 Der Schockmaler ist 60

Gottfried Helnwein

© Federico Gambarini

© Federico Gambarini

Der Schockmaler ist 60

Seine Familie stammt aus Niederösterreich, in Wien-Favoriten begegnete er eigenen Aussagen nach Donald Duck, heute ist er Österreichs international umtriebigster Künstler: Der Schockmaler Gottfried Helnwein ist sechzig. Die Wiener Geburtstagsfeier fand im kleinsten Freundeskreis statt. Den Rest des Jahres pendelt Helnwein zwischen seinen beiden Wohnsitzen – dem prachtvollen Schloss in Irland und der Loft in Downtown Los Angeles – sowie zwischen den Städten, in denen er seine Ausstellungen kuratiert und eröffnet.

Besucherrekord
„Die letzte Ausstellung in Österreich fand 2006 im Lentos Museum in Linz statt“, erzählt Helnwein ÖSTERREICH. „Sie scheint den Leuten gefallen zu haben, denn der Andrang war groß, und das Museum hatte sogar einen Besucherrekord.“
Und Helnwein holt aus: „In Prag wurde soeben eine große Retrospektive meiner Arbeiten im Rudolfinum beendet, und im Moment arbeite ich für Ausstellungen in New York und San Francisco. Ich bin also beschäftigt.“

3 Jahrzehnte
Kleiner „patriotischer“ Nachsatz: „Aber eine Retrospektive in Wien zu meinen Lebzeiten wäre sicher auch keine schlechte Idee, denn kaum einer weiß hier, was ich in den letzten 30 Jahren gemacht habe.“
In Frage käme für ein derartiges Projekt natürlich die Wiener Albertina. Fix ist, dass Helnwein bei der Albertina-Schau Nach 1970 (Eröffnung: 16. 10.) mit einem riesigen Gemälde und drei Aquarellen vertreten sein wird. „Er wird, wie es seinem Rang und Stellenwert entspricht, einen zentralen Raum bekommen“, verspricht Albertina-Direktor K. A. Schröder auf ÖSTERREICH-Anfrage.

Foto:(C)Federico Gambarini

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.