Kritik

© APA

"Der Weibsteufel": Applaus, Jubel & Ovationen

Martin Kusej ist wahrscheinlich der derzeit beste Theaterregisseur im deutschsprachigen Raum. Das bewies er nun einmal mehr, indem er das sonst eher entbehrliche Stück von Karl Schönherr, "Der Weibsteufel", zu einem heutigen, hautnahen Erlebnis machte. Schon der erste Eindruck ist überwältigend: Kusejs Leib-und-Magen-Bühnenbildner Martin Zehetgruber hat riesige, gefällte Baumstämme quer über die Szene platziert, auf denen die handelnden Personen auf und ab balancieren.

À la Salome
Und wie sie balancieren: Die immer gute Birgit Minichmayr war noch nie so famos wie als Kusejs "Weibsteufel": Von ihrem ungeliebten Schmuggler-Ehemann zum Lockvogel degradiert - sie muss den notgeilen Grenzjäger ablenken -, wirft sie alle erdenklichen Waffen einer Frau in die bravourös geführte Geschlechterschlacht. Am Ende gelingt es ihr, mit einem ganz eigenartigen Verführungstanz - den Salome nicht besser hingelegt hätte - gleich beide Mannsbilder auszuschalten: Der brünstige Grenzjäger sticht den drögen Ehemann ab und muss fliehen. Zwei Fliegen auf einen Schlag.

Jubel
Kongenial: Werner Wölbern als Gehörnter und Nicholas Ofczarek als Horn. Applaus, Jubel, Ovationen wie lange nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.