Der gekreuzigte Frosch wird zur neuen Kultstätte Der gekreuzigte Frosch wird zur neuen Kultstätte

Religionsstreit

 

 

Der gekreuzigte Frosch wird zur neuen Kultstätte

Ein gekreuzigter Frosch erregt seit einiger Zeit in Südtirol die Gemüter. Das Kunstwerk des deutschen Künstlers Martin Kippenberger ziert den Eingangsbereich des neu eröffneten Museums für moderne und zeitgenössische Kunst Museion in Bozen. Die Kirche ist entrüstet, auch die Südtiroler Politik ist mit dem Kruzifix-Kunstwerk nicht wirklich glücklich.

Verletzter Glauben
Die Darstellung verletze die religiösen Gefühle der Menschen und gehöre abgehängt, sagten Kritiker. Vor allem die Kirche will sich mit der Skulptur so überhaupt nicht abfinden und fordert nach wie vor, dass der Frosch entfernt wird. Dieses Thema beschäftigt nun schon seit Wochen die Südtiroler Zeitungen - ein riesiger medialer Hype ist entstanden - tausende pilgern bereits nach Bozen, um das Kunstwerk leibhaftig zu sehen. Das Museion hat sich zur richtigen Kultstätte entwickelt - umliegende Cafes und Orte sind zum Bersten voll.

Der Frosch bleibt, entgegnete Ausstellungskuratorin Letizia Ragaglia. Mittlerweile wurde die Skulptur des deutschen Künstlers Kippenberger im Auftrag des Museumsdirektors mit Zeitungspapier verhüllt.

Es bestehe auch keine Absicht es zu entfernen. Das Kunstwerk von dem bereits verstorbenen Künstler Kippenberger trägt den Titel "Zuerst die Füße". Es zeigt einen ans Kreuz genagelte Frosch, der einen Bierkrug in der einen und ein Ei in der anderen Hand hält.

Landeshauptmann ist entrüstet
Der Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder (SVP) erklärte, er werde mit den Verantwortlichen des "Museions" sprechen und auf eine zumindest vorübergehende Entfernung drängen. Durnwalder (SVP) hatte das Werk als Respekt- und Geschmacklosigkeit bezeichnet und auch Diözesanbischof Wilhelm Egger hatte in einer Aussendung Respekt vor religiösen Gefühlen gefordert. Krasses Detail am Rande: Der Regionalratspräsident Pahl kündigte an, ab 23. Juli in Hungerstreik treten zu wollen, wenn der Frosch nicht entfernt wird.

Papst kommt
Die kirchliche Gemeinschaft zittert aber auch vor einem anderen Ereignis: In wenigen Wochen will der Papst in Brixen in Südtirol Urlaub machen. Vielleicht wird er ja der Skulptur einen Besuch abstatten und ein weises Machtwort sprechen, dass alles vielleicht nur halb so schlimm ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.