Dessous & Trockenhaube

Staatsopern- Premiere

Dessous & Trockenhaube

Oper I. Rossinis La Ceneren-
tola, zuletzt 1984 an der Wiener Staatsoper mit Agnes Baltsa als Aschenbrödel-Figur Angelina zu erleben, hatte gestern in der Neuinszenierung von Sven-Eric Bechtolf Premiere im Haus am Ring. Der Regisseur hat die Handlung (unoriginellerweise) in die 1950er-Jahre verlegt und eine bemüht lustige, plakative Interpretation angestrebt: So sitzen Aschenputtels böse Stiefschwestern in sexy Unterwäsche unter der Trockenhaube, während Ceneren-
tola den Boden wischt.

Blümchen
Der spanische Rossini-Spezialist Jesús López Cobos dirigiert die spritzige Partitur routiniert, vom erwarteten Rossini-Feuerwerk bleibt die musikalische Darbietung aber weit entfernt. In der koloraturgespickten Titelpartie der Angelina brilliert die 26-jährige Irin Tara Erraught. Die Aufmachung, in der diese sonst so bezaubernde junge Frau hier auftreten muss – ein unvorteilhaftes Blümchenkleid und eine dicke schwarze Brille – ist besonders hässlich. Bass-Star Ildebrando D’Arcangelo als Alidoro ist ein akustisches Erlebnis.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum