Deutsche sorgen sich um Salzburg

Pereira-Pläne

Deutsche sorgen sich um Salzburg

Alexander Pereira wird eine dicke Haut brauchen. Auf den designierten Intendanten der Salzburger Festspiele schießt sich das deutsche Feuilleton schon jetzt ein. Er sei „eine jener abgehangenen Figuren, von denen keine neuen Perspektiven zu erwarten sind“, meint etwa die FAZ, der Spiegel nennt ihn einen „konservativen Haudegen“. Und die Zeit mutmaßt: „Pereira führt die Festspiele zu einem gefälligen, wenig fantasievollen Programm“.

Nur ein paar Details bekannt
Von diesem Programm sind bisher allerdings nur ein paar Details bekannt. Pereira plant für 2012 Zauberflöte (mit Moretti als Regisseur und Harnoncourt), einen neuen Rosenkavalier, für 2013 ein Jugendwerk Wagners, er hat zwei Opern-Aufträge vergeben, denkt auch an große italienische Oper. „Mir ist wichtiger, dass Künstler zusammenpassen, als dass sie weltberühmt sind“, sagt Pereira. Klingt alles vernünftig. Es muss ihm gelingen, zwischen künstlerischem Anspruch und finanziellen Notwendigkeiten gute Balance zu halten. Dann wird auch das Publikum zufrieden sein.

Keine Belehrungen
„Zum sommerlichen Salzburg-Bild gehören die Fiaker auf dem Residenzplatz“ lese ich in der Zeit. Deutsche Kollegen können zwischen einer Kutsche und einem Fiaker noch immer nicht unterscheiden. Sie sollen uns also bitte nicht belehren, wie sich die Salzburger Festspiele orientieren müssten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.