"> Deutscher Kinderbuch-Autor Paul Maar wird 70
Deutscher Kinderbuch-Autor Paul Maar wird 70

Vater des "Sams"

Deutscher Kinderbuch-Autor Paul Maar wird 70

"Am Sonntag Sonne. Am Montag Herr Mon mit Mohnblumen. Am Dienstag Dienst. Am Mittwoch Mitte der Woche. Am Donnerstag Donner und am Freitag frei - und natürlich musste am Samstag das Sams kommen", sagt Paul Maar, der Schöpfer des Fabelwesens mit dem blauen Taucheranzug. Am Donnerstag (13. Dezember) feiert der deutsche Kinderbuchautor seinen 70. Geburtstag - mit wenig Donner, nur im engsten Freundes- und Familienkreis.

Spitzname: "der Dichter"
"Das Sams" und zuletzt "Herr Bello" haben den Bayern zu einem der bekanntesten Schriftsteller der deutschen Kinder- und Jugendliteratur gemacht. Ursprünglich wollte Maar Künstler werden und studierte an der Kunstakademie in Stuttgart. Doch auch dort wollte er auf das Schreiben nicht verzichten. Schon bald brachte ihm dies den Spitznamen "der Dichter" ein, erinnert sich Maar.

Stiefgroßvater als Inspiration
Das Erzählen habe er sich von seinem Stiefgroßvater abgeschaut, sagt Maar. Der habe in Obertheres eine Gastwirtschaft besessen. "Er bekam abends seine Wirtschaft schon deshalb voll, weil alle darauf gewartet haben, was er für Geschichten erzählt." Schon bald stellten Maars drei Kinder fest, dass ihr Vater ein begnadeter Geschichtenerzähler ist. Schließlich schrieb Maar sein erstes Kinderbuch, "Der tätowierte Hund".

Mit völlig falschen Vorstellungen sei er Ende der sechziger Jahre nach Hamburg zum Oetinger Verlag gefahren, um dort das Manuskript seines Erstlingswerkes vorzustellen. Eigentlich sollte dieses Buch nur ein Ausflug in die Kinderliteratur sein, doch Verleger Friedrich Oetinger habe ihm deutlich gemacht, dass er nur das Manuskript annehme, wenn er auch ein zweites Buch schreiben werde. Maar ließ sich darauf ein und verfasste bereits 1973 sein drittes Buch "Das Sams", das ihm zum Durchbruch verhelfen sollte.

Späte Verfilmungen
Erst 2001 wurde "Das Sams" mit Ulrich Noethen und Christine Urspruch in den Hauptrollen verfilmt. "Ich hatte Angst, dass die Fantasie der Kinder geschmälert wird, wenn sie ein konkretes Sams vor Augen haben", begründete Maar seine zögerliche Haltung. Erst Ulrich Limmer habe ihm das "richtige" Konzept fürs Kino vorgelegt.

Im Mai 2007 kam "Herr Bello" mit Armin Rohde in der Hauptrolle ins Kino. In dieser Geschichte verwandelt sich der Hund von Max in einen "Mönsch". Die Geschichte von "Herr Bello" wurde vor wenigen Wochen auch als Theaterstück in Fürth uraufgeführt. "Momentan arbeite ich an Herr Bello, Teil drei". Über den Inhalt verrate er allerdings noch nichts, sagte Maar.

Ideal: Astrid Lindgren
Alle Fans von Paul Maar dürfen sich freuen: Trotz seines 70. Geburtstages denkt der Wahl-Bamberger nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. "Mein Ideal ist Astrid Lindgren, die mit weit über 70 Jahren noch 'Ronja Räubertochter' geschrieben hat, eines ihrer schönsten Bücher."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.