Die Amadeus-Abräumer

Hochspannung

© APA

Die Amadeus-Abräumer

Christina Stürmer ist sich sicher: „Ich habe die Regeln durchschaut: Alle nationalen Künstler, die live auftreten, gewinnen auch einen Amadeus!“ Geht’s nach der Amadeus-Top-Abräumerin (bisher sieben Awards), so gewinnt sie heute Abend im Wiener Gasometer (ab 20.15 live auf Puls4) ihren achten Austro-Grammy, schließlich bestreitet Österreichs erfolgreichster Popstar der Gegenwart mit einer Unplugged-Version von Träume leben ewig auch das Live-Programm.

Top Secret
Ist mit Supermax (Lebenswerk) bislang nur ein einziger Preisträger offiziell von Amadeus-Veranstalter Mario Rossiro bestätigt, so gab Ifpi-Chef Hannes Eder sogar die Direktive, dass man so wie bei Grammy oder Brit-Awards die Gewinner heuer erstmals total unter Verschluss hält. Sehr zum Ärgernis der Künstler-Manager. „Ich habe drei Acts vor Ort und weiß nicht, ob und wie viel die gewinnen“, wundert sich etwa Gerald Leichnitz, der für Luttenberger*Klug, Mario Lang und die Neuen Österreicher die Fäden zieht.

Gröni & Lang als Sieger
Trotzdem sickerten bereits Donnerstag die ersten vermutlichen Sieger durch: Herbert Grönemeyer, der heute Nachmittag eigens aus Berlin für den Amadeus anjettet und der knapp zweistündigen Show den nötigen internationalen Glanz bringt, gewinnt die Kategorie Album international und wohl auch DVD des Jahres.

Als Newcomer des Jahres soll Starmaniac Mario Lang ausgezeichnet werden. Dafür darf auch er mit dem offiziellen Song Bring Ihn Heim zur Krankl-Show Das Match auftreten. Als FM4-Act gelten Mauracher als fix.

Ötzi mit Videobotschaft
Stellt DJ Ötzi mit Ein Stern den erfolgreichsten Song des Jahres (seit 61 Wochen in den Charts, Platz eins der Jahres-Hitparade) und wurde er in Deutschland mit zwei prestigeträchtigen Echos honoriert, so gibt es für den unumstrittenen Star des Jahres nur den Schlager-Preis. Dafür bedankt er sich nun doch mittels Videobotschaft: „Ich bin schon stolz und freue mich über den Amadeus. Ich will aber nicht als Schlagermärtyrer abgestempelt werden, “ verrät er im ÖSTERREICH-Talk und hofft auf Unterstützung der anderen Preisträger: „Sehr schön wäre es, wenn mein Name in so mancher Rede vorkommen würde. Ich will, dass ich beim Amadeus nicht als großer Abräumer, sondern als Meister der Herzen hervorgehe.“

Umkämpft war die wichtigste Kategorie Album des Jahres national. Da die EAV und Wolfgang Ambros wegen Termin-Kollisionen heute nicht live dabei sind und auch keine Dankesreden aufgezeichnet haben, gelten nun STS als logische Sieger. Haben somit Eric Papilaya und Valerie noch die Chance auf zwei Awards, so gehen die Superstars von Queen leer aus.

Zum allerersten Mal wird der Amadeus heuer live auf Puls4 übertragen. Das Moderatoren-Team Sabine Mord und Norbert Oberhauser berichten ab 20.15 Uhr live aus dem Wiener Gasometer. Neben den Amadeus-Siegern Herbert Grönemeyer oder Christina Stürmer verleihen auch Laudatoren wie Christine Reiler, Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky oder Alf Poier dem Musik-Event einen Glanz von Hollywood. Ab 22.45 Uhr berichtet Puls4 dann von der After-Show-Party. Wiederholungen: Sa, 20.15 Uhr auf ProSieben Austria & So., 20.15 Uhr auf Puls4.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.