Die Bilanz der Salzburger Festspiele

Kultur-Spektakel

© Hans Klaus Techt

Die Bilanz der Salzburger Festspiele

Ohren auf und Augen zu. Für kostenintensive Inszenierungen ein Vorschlag, der keinen Sinn macht. Doch das Problem am Theater sind heute überall die Regisseure. Auch in Salzburg. Dort werden heuer sechs Opernproduktionen angeboten. Nur eine davon hat tatsächlich Festival-Niveau, nämlich das musikalisch hochwertige Breitwand-Spektakel "Romeo et Juliette" in der Felsenreitschule. Es ist als einzige Aufführung auch bis zuletzt total ausverkauft. Für die Reprisen der anderen Stücke gibt's plötzlich noch Restkarten: "Don Giovanni", "Rusalka" und "Blaubarts Burg" sind ein szenisches Desaster, "Die Zauberflöte" blieb ärgerlich beiläufig, "Otello" spielt man besser nicht, wenn kein Titelheld vorhanden ist.

Enttäuschend
Musikalisch ist vieles ordentlich, manches außerordentlich, etwa die Dirigate der Opern von Gounod und Dvorak oder die Singschauspieler Kühmeier, Nylund, Schrott, Beczala, Villazon. Doch die Summe der Eindrücke ist enttäuschend: Da war keine Aufführung (wie in früheren Jahren etwa Deckers "La Traviata" oder Breths "Eugen Onegin"), die ich gerne wiedersehen möchte.

Appell
Was wünschen wir uns von Jürgen Flimm? Er selbst hat einmal (das ist noch gar nicht so lange her) Opern meist werkbezogen und vernünftig inszeniert und galt trotzdem nie als altmodisch. Es wäre schön, würde er die gleichen Kriterien auch bei seinen Kollegen, die er jetzt als Intendant engagiert, zur Regel machen. Denn die Mehrheit des Publikums will jene Stücke sehen, für das sie Karten bezahlt hat, und nicht, was sich Regisseure und ihre Dramaturgen in eitler Selbstbefriedigung dazu ausgedacht haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.