Die Ideen der 68er-Rebellen im Mumok Die Ideen der 68er-Rebellen im Mumok

Neue Ausstellung

 

 

Die Ideen der 68er-Rebellen im Mumok

Einen "lange gehegten Wunsch" erfüllte sich MUMOK-Direktor Edelbert Köb mit der Ausstellung "Mind Expanders", die ab Freitag, dem 25. Juli bis zum 30. August auf zwei Ebenen des Hauses zu sehen ist. "Zeitgenosse und Zeitzeuge" sei er gewesen, jener 68er-Rebellen, die in Kunst und Architektur radikale Wege beschritten, neue Medien zu Trägern ihrer Ideen erklärten und damit aus den Museumsmauern in den oft hitzigen öffentlichen Diskurs stürmten. In dieser Dokumentation, die österreichische Phänomene in ihren zeitlichen und internationalen Kontext einordnen, sind die wilden Straßenkämpfer nun ins Museum zurückgekehrt.

Erstklassige Auswahl
Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch, Rudolf Schwarzkogler, VALIE EXPORT, Bruno Gironcoli, Maria Lassnig, Arnulf Rainer müssen sich die Einordnung ihres Werks in einen ungeheuer dichten Überblick über die Neubewertung des menschlichen Körpers gefallen lassen. Yayoi Kusama, Marina Abramovich und Gina Pane lösen den Lokalkolorit daneben spielend auf. Der Körper als "Schnittstelle zwischen Privatem und Öffentlichem", wie Kurator Rainer Fuchs erörterte, als Medium des Widerstandes gegen die Gesellschaft, wurde nicht nur in Wien neu definiert. Doch hier haben die menschlichen Vierbeiner (Peter Weibel) oder die wandernden Farbteufel (Günter Brus) einen gewissen heimischen Charme.

Neue Ideale
Auch hier zeigt die Ausstellung nicht nur Werke, Modelle, Skizzen und Design, sondern dokumentiert die Sozialisation dieser neuen Ideale. Filme wie "Schöner Wohnen" der Gruppe Zünd-Up erwecken nicht nur 70er-Nostalgie, sondern führen vor, wo das Ineinandergreifen der Disziplinen, der Medien und des künstlerischen Interesses mit einem forschen Selbstbewusstsein seinen Anfang nahm, wollen in ihrer Dichte, 40 Jahre später, inhaltliche und formale Kontinuität einer notwendigen historischen Entwicklung zusammenfinden lassen. Dass das auch für die ausgestellten Künstler ein Widerspruch in sich sein könnte, ließ Köb bei der heutigen Pressekonferenz ein wenig anklingen.

"Mind Expanders" im Wiener Museum für moderne Kunst - von 25. 7. bis 30. 8. und "Josh Smith", von 25. 7. bis 21. 9., Mo bis So 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr.

Foto: (c) Carolee Schneemann, Eye Body, 1963, S/W-Fotografie auf Karton / b&w photography on cardboard, Foto: MUMOK, Lisa Rastl / Lena Deinhardstein

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Mehr kultur-News

24. Ausgabe

Life Ball 2017: Alle Infos

So kommen Sie mit uns zu Karten für das Mega-Event!

"Die Perser"

Blut und Tränen im Krieg

Aischylos-Drama in einer radikalen Inszenierung.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.