Die

Sturm auf Hollywood

© Georg Hockmuth

Die "Oscar-Verleihung" wackelt

"The Show Must Go On" - Die Show muss weitergehen: Mit diesem Schlachtruf wollen die Organisatoren der Oscar-Verleihung dem Streik der Hollywood-Autoren trotzen.

Die Oscar-Verleihung könnte Quellen zufolge heuer anlässlich des Streiks zum Opfer fallen, die Zeichen stehen auf Sturm. Wenn sich die Gilde der Drehbuchautoren Amerikas (WGA) und die mit ihr sympathisierende Gilde der Filmschauspieler (SAG) querstellen, dann ist es um die Mega-Show am 24. Februar geschehen.

Einzigartig
Amerika befand sich desöfteren schon im Ausnahmezustand, aber selbst Kriege oder Attentatsversuche auf Präsidenten haben es bisher nicht geschafft, die Veranstaltung "abzuwürgen". Der für die Oscar-Feier zuständige Fernsehproduzent Gil Cates betrautert: "Es wäre eine Schande, wenn die Oscars auf diese Weise beeinträchtigt würden".

Golden Globes bereits definitiv gestorben
Immerhin ist die zweitwichtigste Mega-Show des Jahres in Hollywood, die Verleihung der Golden Globes, wegen des anhaltenden Streiks bereits abgesagt worden - das selbe Schicksal könnte jetzt auch die Oscar-Verleihung treffen.

Der Filmverleger Harvey Weinstein äußert aber die Hoffnung, dass sich die Veranstalter mit der WGA auf eine Ausnahmevereinbarung einigen könnten, damit der Streik wenigstens für die große Oscar-Verleihung ausgesetzt wird. Im Zuge dessen wies dies aber der Präsident der Gilde, Patric Verrone, scharf zurück. Die Autorengewerkschaft will ihren größten Trumpf bei den stagnierenden Tarifverhandlungen keinesfalls aus der Hand geben.

Ausfall wäre enormer Schaden für Hollywood
Wienn die Oscar-Verleihung wirklich ausfällt, wäre das ein unglaublicher Schaden für Hollywood und alle damit verbundenen Institutionen. Fernsehzuschauer in aller Welt müssten auf eine Show verzichten, die in den USA in ihrer Beliebtheit nur noch vom Super Bowl, dem Finale des American Football, übertroffen wird. Filmverleger wie Schauspieler würden darunter leiden: Der Verlust an Publicity sowie Millionen an Werbeeinnahmen gingen durch die Lappen.

Letzte Hoffnung
WGA-Präsident Verrone zeigt sich von all diesen Analysen ungerührt: "Die Botschaft, die wir aussenden, lautet, dass alle Streitpunkte erneut auf den Verhandlungstisch kommen müssen und dass eine Einigung erzielt werden muss. Und dann werden nicht nur die großen Gala-Shows zu den alljährlichen Preisverleihungen laufen, sondern auch die Fernsehfilme und die Kinofilme."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.