Die neue Saison im Theater Drachengasse

Theater

Die neue Saison im Theater Drachengasse

"Die Sehnsucht nach Nähe ist oft einfach der Wunsch nach Kontrolle", befand Theater Drachengasse-Leiterin Eva Langheiter zur Eröffnung einer ungewöhnlichen Pressekonferenz. "Wir suchen Intimität und eigentlich doch nur uns selbst im anderen", so der gedankliche Vorbau der Saison 07/08, die man deshalb unter das Motto "Das Recht auf Distanz" gestellt hat.

"Bandscheibenvorfall"
Zum Auftakt im September baut man mit der Wiederaufnahme von Ingrid Lausunds "Bandscheibenvorfall" auf Bewährtes - der Abend für Haltungsschäden aller Art bleibt für diese Saison allerdings das einzige Stück der Autorin. Ihr jüngstes Werk "Benefiz - auch Ihnen kann geholfen werden", wird bis zur geplanten Premiere Mitte Jänner nicht fertig - und wurde auf Herbst 2008 verschoben.

Joshua Sobol
Besonders erfreut zeigte sich Langheiter, dass Joshua Sobol dem Theater Drachengasse "wieder eine Uraufführung anvertraut" habe. "Die Wanderer" (Premiere am 25.3.) erzählt die Geschichte von zwei Menschen - Anna und Bob - die beide ihr Gedächtnis verloren und sich dann, in der völligen Narrenfreiheit der Identität, zufällig kennengelernt haben.

"Mobil"
Das Telefongespräch als ultimatives Spielfeld für Projektion, Nähe und Kontrolle, lotet Sergi Belbels digitale Telefonkomödie "Mobil" (5.11.) genussvoll aus. Liebesbotschaften und ihr genaues Gegenteil, Telefonterror in Form von gelangweilten Familienmitgliedern und das Handy selbst als Thema für unnütze Gespräche unterhalten durch wunderbare verbale Wiedererkennungseffekte.

"Truckstop"
Mit weniger Witz und größerer Düsterkeit sprengt Lot Vekemans in "Truckstop" (26.5.) eine beklemmende Mutter-Tochter-Beziehung in einer Autobahnraststätte durch die erwachende Liebe der Tochter zu einem Stammgast.

Der "Bar&Co"-Betrieb
Neben dem Theater selbst wird die "Bar&Co" der Drachengasse vorrangig mit freien Produktionen und Koproduktionen bespielt. Skurril-komödiantisches wie Nadja Malehs "Flugangsthasen" (1.10.), Holger Schobers Darstellung von Conor McPersons "Der gute Dieb" (11.2.) oder Steve Jones' "Hero und Zero" (10.1.) verspricht dabei äußert kurzweilige Abende, literarische Memorials wie Heilwig Pfanzelters Wolfgang-Borchert-Abend "Nachts schlafen die Ratten doch" (21.11.) oder die "Lyrikexpeditionen" von Rosengewitter, die sich Rilkes Duineser Elegien annehmen (3.12.), lassen auf profunde szenische Auseinandersetzungen mit literarischen Texten hoffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.