Dirigent Pierre Boulez 90-jährig gestorben

Bedeutender Komponist

© AFP

Dirigent Pierre Boulez 90-jährig gestorben

Der französische Komponist und Dirigent Pierre Boulez, einer der weltweit bedeutendsten Vertreter der musikalischen Avantgarde, ist tot. Er starb am Dienstagabend im Alter von 90 Jahren in Baden-Baden, wie sein Büro am Mittwoch in Paris bestätigte. Boulez hatte schon länger gesundheitliche Probleme. Er lebte mit seiner Familie an seinem Altersruhesitz in der badischen Kurstadt.

Große Rolle
   "Er hat eine große Rolle gespielt bei uns", sagte Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele, gegenüber der APA. Boulez habe in der Mozartstadt "die Wiener Philharmoniker kennengelernt, woraus eine große Liebe entstanden ist". Dem französischen Komponisten haben sich die Salzburger Festspiele anlässlich seines 90. Geburtstages im Vorjahr auch mit einer großen Retrospektive angenommen. "Er war nicht nur ein großer Musiker, sondern auch ein großer Musikerzieher, er war ein Beweger", so Rabl-Stadler.

Musikwelt revolutioniert
   Auch Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) zeigte sich betroffen vom Ableben des Künstlers, der die Musikwelt revolutioniert habe. "Er durchdachte Musik als Theoretiker, war Komponist, Dirigent und selbst Pianist, der weltweit sein Publikum fordern und begeistern konnte. Mit seinen Kompositionen setzte er Marksteine in der Moderne", wurde Ostermayer am Mittwoch in einer Aussendung zitiert. "Die Welt der Musik hat durch seinen Tod einen der bedeutendsten Vordenker der Avantgarde verloren."

   Boulez verstand sich in erster Linie als Komponist, wurde aber auch für seine Interpretationskunst und seine präzisen Orchestrierungen gerühmt. Zudem war Boulez Kulturmanager, Musikphilosoph, international gefragter Lehrer und Gründer des Pariser Forschungsinstituts für Akustik/Musik IRCAM. Sein Repertoire reichte von klassischer über "mikrotonale" Musik mit Computer bis hin zu Konzerten mit Bruce Springsteen oder Frank Zappa.

Moderne Kompositionen

   Der Sohn eines Stahlfabrikanten aus Montbrison, am 26. März 1925 geboren, entwickelte die Zwölftontechnik von Arnold Schönberg zur sogenannten seriellen Musik weiter; einer Strömung der Neuen Musik, die auf Zahlen- oder Proportionsreihen aufbaut. Seine in den 1950er-Jahren rigide konstruierte Musik war umstritten.

   Die Modernität seiner Kompositionen wie "Notations" oder "Le marteau sans maître" ("Der Hammer ohne Herr") wurde häufig als atonal, chaotisch und ungeordnet empfunden. Verehrt wurde er aber als Dirigent: Seine Interpretation von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" 1976 bei den Bayreuther Festspielen - der sogenannte Jahrhundert-Ring 100 Jahre nach den ersten Festspielen - wurde legendär.

   Boulez' Weltkarriere führte ihn vom Sinfonieorchester des damaligen Südwestfunks in Baden-Baden über das BBC Symphony Orchestra in London bis hin zum New York Philharmonic Orchestra. Er wurde mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen geehrt. In einer Pressemitteilung der Pariser Philharmonie würdigte seine Familie seine "kreative Energie", seinen "künstlerischen Anspruch" und seine "Großzügigkeit". "Seine Präsenz wird lebendig und intensiv bleiben."

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 4
Garanča in Kitz und in Göttweig
Open-Airs der Mezzo-Primadonna Garanča in Kitz und in Göttweig
Elina Garanča singt in Göttweig und Kitzbühel wieder Opernarien. 1
Karten fürs Jazzfest Wien bei ticket24.at
Kultur Karten fürs Jazzfest Wien bei ticket24.at
Jetzt Tickets sichern: Start mit Jazz-Legende Burt Bacharach. 2
Essl Museum: Letzte Chance
Bis Donnerstag Essl Museum: Letzte Chance
Heute (Mittwoch) Finissage der letzten Schau "eSeL: Die Sammlung eSeL". 3
José Carreras kehrt zurück
Kultur José Carreras kehrt zurück
Startenor José Carreras feiert in Christian Kolonovits’ „El ­Juez“ sein Opern-Comeback. 4
Die neuesten Videos 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.