Eklat um plastinierten Sex-Akt

Augsburg

© APA/EPA

Eklat um plastinierten Sex-Akt

Der umstrittene Plastinator Gunther von Hagens hat mit der Enthüllung eines plastinierten Sex-Akts in Augsburg für einen Eklat gesorgt. Er widersetzte sich dem Verbot der Stadt, die eine Zurschaustellung des Aktes im Rahmen der "Körperwelten-Ausstellung" als Verstoß gegen das bayerische Bestattungsgesetz untersagt hatte. Das Verwaltungsgericht hatte in einer Eilentscheidung die Enthüllung des liegenden Aktes verboten. Daraufhin enthüllte von Hagens am Donnerstag, 27.8., einen schwebenden Liebesakt, der zuvor schon in Berlin und London gezeigt worden war.

Verhüllung des Liebesaktes
Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl nannte Hagens' Verhalten "ungehörig" und forderte an Ort und Stelle die sofortige Verhüllung des Liebesaktes. Da sich von Hagens weigerte, machte Gribl von seinem Hausrecht der Messe Gebrauch, erließ eine Zutrittsverbot für den Ausstellungsraum und ließ den Akt verhüllen. Danach wurde der Raum von der Augsburger Feuerwehr mit Brettern zugenagelt.

Zwangsgeld von 10.000
Der zuständige Referent Rainer Schaal brach seinen Urlaub ab und eilte zum Ausstellungsgelände. Er erklärte, die Stadt werde mit allen Mitteln das erlassene Verbot durchsetzen. Gegen von Hagens wurde ein sofort vollziehbares Zwangsgeld von 10.000 Euro erlassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.