Premiere

Premiere

Premiere

Premiere

Premiere

Premiere

Premiere

Premiere

Endlich wieder ein geniales Paar

Bei gleißender Sonne (was vor allem den Schauspielern enorme Kräfte rauben musste) ging am Sonntag Hofmannsthals Jedermann über die Bühne des Salzburger Domplatzes.

Peter Simonischek verkörperte zum siebenten Mal die Titelrolle in Christian Stückls saftiger Inszenierung. Dass er das kann, stand außer Zweifel: Er spielte den reichen, zum Sterben verurteilten Mann mit großer Stimme, großer Geste, und schaffte dennoch eine feine Charakterzeichnung. Phänomenal, wie er auch heuer wieder die Fallhöhe Jedermanns vom Arroganzler zum Häuflein Elend nachvollziehbar machte.

Nosferatu
Zum Hinknien komisch, wie schon im Vorjahr, Sven-Eric Bechtolf in schurkischer Doppelrolle: Als hinkender, mit monströs langen Fingern ausgestatteter Teufel wirkte er wie eine Nosferatu-Parodie. Sein tätowierter, nervös und fahrig hin- und herflatternder, schmarotzender „Guter Gesell“ schien geradewegs der Kleinkriminellen- oder Drogenszene entsprungen. Hinreißend, wie Bechtolf diese Episodenrollen – stets spielerisch präsent – zu Hauptrollen aufmunitionierte.

Buhlschaft
Im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses stand heuer freilich – nachdem sich Marie Bäumer im Vorjahr als theatralische „Eintagsfliege“ entpuppt hatte – die neue Buhlschaft: Sophie von Kessel.

Der erste Eindruck: eine schöne, große, grazile, elegante Frau. Nicht das „Vollweib“ der Veronica Ferres. Schon gar nicht das schusselige Hippie-Mädel der nervigen Bäumer. Der ausgesprochen guten Schauspielerin gelang vielmehr – vergleichbar höchstens mit Nina Hoss – eine differenzierte Menschendarstellung. Was bei der in Wahrheit ja etwas marginalen Rolle gar nicht so leicht ist.

Ovationen
Das Publikum applaudierte ihr trotzdem nur freundlich und nicht euphorisch. Jubel und „Getrampel“ verbuchten lediglich Bechtolf und Simonischek.

Überraschende Buhlschaft
Sophie von Kessel überzeugte als Buhlschaft durch ihr nuancenreiches Spiel. Nach der Enttäuschung in Gestalt Marie Bäumers war man heuer gespannt: Wird Sophie von Kessel – hierzulande ja auch nicht wirklich ein beschriebenes Blatt – eine adäquate neue Jedermann-Buhlschaft sein? Die Gewissheit stellte sich rasch ein: Diese schöne, große, elegante Frau im prächtigen königsblauen Kleid ist eine hervorragende Schauspielerin. Kein Wunder: Von Kessel agierte an Dieter Dorns Münchner Kammerspielen in Hauptrollen und im Fernsehen an der Seite Alain Delons.

Nuancen
Fernab vom Klischee des „Superweibs“ zeichnet sie die Buhlschaft voller Schattierungen. Von verführerisch bis verhalten, von neckisch bis nachdenklich, von scharf bis scheu reicht ihre mimische Skala.

Gute Partie
Eine erfahrene Frau, die endlich eine gute Partie (Jedermann) machen möchte und sich auch – bis zu gewissen Grenzen – auf diese liebevoll einzulassen gewillt ist: Das ist die spannende, neue Buhlschaft der Sophie von Kessel. Dafür gab’s nach der Premiere Applaus, aber keine Ovationen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.