Amtsantritt der Puppenregierung

"Bei Faymann"

© APA

Amtsantritt der Puppenregierung

Dienstag, 15.9.,tritt bei der Premiere von "Bei Faymann" die neue Politpuppenregierung im Wiener Rabenhof ihr Amt an. Nimmt man die bisher jeweils zwei Programme umfassenden Amtsperioden der Vorgänger als Maßstab (2006 war man in zwei Versionen "Bei Schüssels" zu Gast, 2007 in zwei Folgen "Beim Gusenbauer"), hat Kanzler Werner Faymann vorläufig nichts zu befürchten. Denn als von Gerhard Haderer entworfener, von Brigitte Schneider gebauter, vom Original Wiener Praterkasperl bewegter und von maschek mit markanter Stimme ausgestatteter Puppenkanzler feiert er sein Bühnen-Debüt.

Bei den Proben hinterließen vor allem die Dauerlacher der Faymann-Puppe einen starken Eindruck. Ob sich der echte Kanzler ins Premierenpublikum mischen wird, war zuletzt noch fraglich. Nach anfänglichen Kartenbestellungen soll ein "profil"-Interview mit den mascheks (Peter Hörmanseder, Ulrich Salamun und Robert Stachel) für Irritationen zwischen Rabenhof und Ballhausplatz gesorgt haben: "Der Mann hat keine Kontur, ist durch und durch ängstliches Mittelmaß", war dort als Charakteristik der Faymann-Puppe zu lesen, "Gut ist natürlich, dass er ständig so blöde vor sich hin grinst."

Ob Faymann im Rabenhof auch wirklich zu lachen zumute sein könnte, hängt vermutlich von seiner Fähigkeit zur Selbstironie ab: Das dominierende Thema des Abends ist die Vermischung von Medien und Politik, die Puppenregierung amtiert in der Portiersloge der "Kronen Zeitung" und als die wirklich Mächtigen des Landes erweisen sich ein Hund namens Cato und ein Herr namens Konrad.

Häupl will sich eine Vorstellung anschauen
Anders als Josef und Erwin Pröll, Laura Rudas, Maria Fekter und Ute Bock, allesamt Newcomer auf der Puppenbühne, ist Michael Häupl dort bereits Routinier, und im Gegensatz zu den bisherigen "Hausherren" Schüssel und Gusenbauer hat der Wiener Bürgermeister auch selbst schon Vorstellungen des Polit-Puppentheaters besucht. "Er war sehr angetan und hat viel Spaß gehabt", versichert Thomas Gratzer, Rabenhof-Chef und Regisseur von "Bei Faymann". Zum 60er bekam Fan Häupl daher vom Rabenhof-Team ein Double seiner Puppenfigur geschenkt. "Er hat sich sehr darüber gefreut und versprochen, sich eine der Vorstellungen anzuschauen", so Gratzer.

Sarkozy, Papst Benedikt sorgen für internationales Flair
Für das internationale Flair sorgen im Gemeindebau-Theater u.a. Nicolas Sarkozy und Papst Benedikt XVI.. Dass auch die fünfte Auflage der Puppenshow ein Publikumserfolg wird, ist schon vor der Premiere gesichert: 60 Prozent der 50 angesetzten Vorstellungen sind bereits gebucht, die DVD soll Mitte November in den Handel kommen, und auch mit dem ORF steht man in Verhandlungen.

"Bei Faymann", Premiere: Dienstag, 20 Uhr. Nächste Termine: 17., 18., 19., 22., 23., 24., 25., 26., 27., 30. September, 20 Uhr, Karten: 01 / 712 82 82, http://www.rabenhof.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.