Fettes Brot überzeugte die Besucher

Nuke-Festival

© APA

Fettes Brot überzeugte die Besucher

Recht einladend wirkt der Eingangsbereich zum, nach Veranstalterangaben, "chilligsten Festival Österreichs" am "wahrscheinlich schönsten Festivalgelände des Landes" in St. Pölten nicht: Bereits am Nachmittag wurde er am Freitag von den mit Gummistiefel ausgestatteten Besuchern mit Müll überhäuft. Am Gelände selbst war vorerst nur eine überschaubare Zahl von Nuke-Anhängern zu sehen. Erst zum Auftritt von "Fettes Brot" um 21.10 stürmten die Massen vor die Open-Air Sun Stage. Der Höhepunkt des Tages für Reggae-Fans war die Show von "Mono & Nikitaman" in der Halle. Als Hauptact des Abends gaben "The Chemical Brothers" den Festivalbesuchern die Möglichkeit abzutanzen - die jedoch so mancher nicht mehr wahrnahm.

Gummistiefel unnötig
Wahrscheinlich von den Erinnerungen, als das Nuke-Festival noch im niederösterreichischen Hofstetten statt fand, geprägt, tauschte der Großteil der weiblichen Festivalbesucher ihre Ballerinas gegen schicke Gummistiefel ein. Denn 2005 versanken die Besucher am Ackergelände des Festivals in Hofstetten regelrecht im Schlamm. Bereits zum dritten Mal findet heuer das Nuke-Festival am asphaltierten Gelände des St. Pöltner Veranstaltungszentrum statt. Ein weiterer Vorteil, neben dem schlammlosen Gelände, sind die vorhandenen Toilettenanlagen mit Fließwasser, dank deren man sich den sonst oft üblichen und sehr ungustiösen Gang auf eine berüchtigte mobile Toilette erspart.

Stereo MCs spielten vor wenig Leuten
Aber auch sonst haben die Veranstalter, die auch für das Nova Rock und Frequency verantwortlich sind, mit allerlei Attraktionen aufgewartet, damit den Besuchern während des zweitägigen Festivals nicht langweilig wird: Mit Bungee Jumping, einer herkömmlichen wie mobilen Kletterwand oder einem Menschenwuzler-Turnier kann die Zeit bis zum Beginn und zwischen den Konzerten überbrückt werden. Der Refreshment Tunnel, ein mit kühlem Wasser benetzender Durchgang, wurde eher nicht benutzt, war doch das Wetter vor allem am Nachmittag sehr unbeständig. Allen Befürchtungen zum Trotz gab es keinen Regen, als die englischen Stereo MCs am späten Nachmittag "Step it Up" vor einer überschaubaren Zahl von Zuschauern erklingen ließen, setzten sich sogar ein paar Sonnenstrahlen durch.

Fettes Brot lockte Besucher an
Richtiger Andrang herrschte erst, als um 21.10 Uhr Fettes Brot auf die Bühne trat. Die Hamburger hatten jedoch Start-Schwierigkeiten, das Publikum ließ sich dann aber mit "Bettina, zieh dir bitte etwas an" aus ihrem im März erschienen Album "Strom und Drang" anheizen. Fettes Brot war letztendlich auch der wahre Hauptact des Abends, es schien, dass der Großteil der Festivalbesucher am Freitag wegen ihnen den Eintritt zahlten. Nach ihrem gut 75-minütigen Auftritt gaben sie auch noch eine (von den Festivalbesuchern ungefragte) Zugabe und traten nach ihrem Klassiker aus 2001 "Schwule Mädchen" von der Bühne.

Zuseher zu betrunken für die Chemical Brothers
Höhepunkt für Reggae-Anhänger war bereits am Nachmittag das gute Stimmung verbreitende Konzert der deutsch-österreichischen Band "Mono & Nikitaman". Insgesamt war die Stimmung am St. Pöltner Festival-Gelände jedoch eher zurückhaltend. Als die legendären Big-Beat Pioniere von "The Chemical Brothers" auf die Open Air Bühne traten, waren nur mehr wenige Besucher tanzfreudig. Stattdessen legten sich immer mehr von ihnen, teilweise auch auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums, auf den Boden, um zu schlafen.

Dramatische Vorfälle hatte die Rettungsmannschaft nicht zu leisten, bis Mitternacht wurden fünfzig Versorgungen verzeichnet. Dies liege "ganz im Durchschnitt des Festivals" und behandelt wurde "das übliche Spektrum von Schnittverletzungen, Kopfschmerzen und Alkoholauswirkungen", so ein Sanitäter.

Lenny Kravitz Samstags-Highlight
Hauptact ist am Samstagabend Lenny Kravitz, der mit den Songs seines im Februar veröffentlichen neuen Albums "It's Time For A Love Revolution" versuchen wird, die Stimmung der St. Pöltner Festivalbesucher anzuheizen. Insgesamt sollte das heutige Programm mit Morcheeba, Gentleman und den Söhne Mannheims mehr als gestern anziehen. Jedoch kann das heurige Lineup des Nuke-Festivals alles in allem nicht mit jenem der vergangenen Jahre, mit Größen wie Adam Green, Coldplay, Manu Chao oder den Beastie Boys, mithalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.