Sonderthema:
Feuchte Premiere:

Schaumparty

© APA/Neubauer

Feuchte Premiere: "Antonius & Cleopatra"

Erst kürzlich, bei Lorenzaccio, rekelte sich Nicholas Ofczarek nackt auf einer weißen Couch. In Antonius und Cleopatra planscht jetzt das ägyptisch-römische Liebespaar im königlichen Schaumbad. Die Inszenierung stammt vom neuen „Hausregisseur“ des Burgtheaters, Stefan Pucher. Er war schon mit zwei Inszenierungen zum Berliner Theatertreffen gerufen und 2005 für seinen Hamburger Othello zum Regisseur des Jahres erkoren worden war. Der Wiener Struwwelpeter des deutschen Pop-Video-Regietheater-Wunders war aber kein Ruhmesblatt.

Nicht überzeugend
Auch Antonius und Cleopatra konnte nicht überzeugen. Auf schwarzer Bühne behalf man sich mit mobilen, kleinen „Inseln“ (Angst vor dem großen, leeren Raum?). Darauf agierten die Schauspieler in einer grellen, mit schriller Popmusik und Videoprojektionen aufgepeppten Inszenierung, die bisweilen Anleihen beim einschlägigen Asterix-Comic genommen zu haben schien.

„Cesar’s Salad“
Catrin Striebeck erweckte als attraktiv-launisch-herrische Titelheldin Interesse. Was diese an Wolfram Kochs schwachem Marc Anton fand, wusste man nicht. Die Übersetzung: ausgesprochen flapsig. Kostprobe: „Er hat sogar seinen Salat nach Cäsar benannt.“ Kurzer Applaus, auch Buhs.

„Antonius und Cleopatra“, nächste Vorstellungen: 22., 27.12., Burgtheater.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.