Freischütz: So kalt ist es im Opern-Wald

Premiere

© Reuters

Freischütz: So kalt ist es im Opern-Wald

Zuerst ein Stummfilm. Stefan Ruzowitzky erzählt darin die Vorgeschichte zum Freischütz. Wie es zum fragwürdigen Probeschuss kam, der die Handlung der Oper bestimmt. Dann Ouverture und drei Akte. Ruzowitzky versucht die Story vom Jägerburschen und seiner Versagensangst ziemlich genau nachzuerzählen. Außer ein paar modischen Details verfälscht er nichts, lässt der Romantik ihren Lauf. Die Chorszenen sind gut arrangiert, die Solisten passabel geführt, die Längen der Arien und Ensembles sind von der Musik des Carl Maria von Weber vorgegeben – und an diesen Längen scheitert der Regisseur nicht selten. Da ist die Operntotale eben doch schwieriger zu handhaben als die filmische Nahaufnahme.

Sehen Sie hier viele Bilder der Premiere

Kahle Bäume ergeben keinen Wald, keine Wärme
Was die Aufführung stört, ist die Kälte des Bühnenbilds, des Lichts, die Rampennähe vieler Aktionen. Eine Ansammlung kahler, unbelaubter Baumstämme ergibt noch keinen Wald, keine Wärme. Die hat auch die musikalische Wiedergabe nur selten. Auf der Bühne dominant Falk Struckmann, vielleicht der beste Kaspar, den ich jemals gehört und gesehen habe. Die ständige Präsenz von Karl Markovics als Samiel wirkt keineswegs so teuflisch, wie sie gemeint sein mag.

Die Grobheit des RSO trägt zur Kälte des Abends bei
Bertrand de Billy kann seine Opernerfahrung diesmal nicht auf das RSO Wien übertragen. Dessen Grobheit trägt zur Kälte des Abends bei.

„Der Freischütz“, nächste Vorstellungen am 21., 23., 26., 29. April.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.