Frierende, feurige Carmen

Solokonzert

© UsPress, Oper Riga

Frierende, feurige Carmen

Die Carmen fror ein bisschen. Mit wärmender Pelzstola und verschränkten Armen stand Elina Garanca am Samstag auf der Bühne des (nicht ganz ausverkauften) Römersteinbruchs in St. Margarethen und sang unter anderem Arien aus Bizets Oper. Erstmals auf österreichischem Boden.

Letzten Oktober schon war sie als Carmen (mit dunkler Perücke) in ihrer Heimatstadt Riga bejubelt worden. Am Dirigentenpult stand damals – wie auch jetzt in St. Margarethen – ihr Ehemann Karel Mark Chichon.

Wiener Carmen
2010 wird Garanca die Carmen an der Wiener Staatsoper singen, in der bewährten, aber aufpolierten Zeffirelli-Inszenierung unter Mariss Jansons.Mit Anna Netrebko als Michaela und Rolando Villazón als Don José. Ein potenzielles Großereignis, zu dem sich das Konzert im Römersteinbruch wie eine erste kleine Aufwärmübung verhielt.

Allein: Die Garanca sang ob der pannonischen Kälte in fröstelnder Körperhaltung. Die südländische Verve, die die Rolle erfordert, überließ sie gänzlich ihrer Stimme. Und die hat selbst bei unwirtlichen Temperaturen genügend Feuer für die Carmen.

Potpourri
Die stimmliche Leuchtkraft der großen Mezzosopranistin pendelte mühelos zwischen Leichtigkeit und Erregung, geradezu ideal für diesen „Klassiker“-Abend: ein unangestrengtes Potpourri aus Dramatik und Heiterkeit. Garanca brillierte in Mozarts Parto, Parto aus La clemenza di Tito und in Bellinis Se Romeo t’uccise un figlio aus I Capuleti e i Montecchi.

Kraftvoll
Karel Mark Chichon wirkte hoch konzentriert und energisch, das Orchester der Philharmonie Brünn solide und kraftvoll, vor allem bei den Ouvertüren zu Mozarts Figaro, Rossinis Tell, und Rimsky-Korsakovs Capriccio Espagnol.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.