Großer Erfolg für Ian Bostridge im Wiener Konzerthaus

Kritik

© APA

Großer Erfolg für Ian Bostridge im Wiener Konzerthaus

Das „Orchestra of the Age of Enlightenment“ wurde vor 20 Jahren in London gegründet. 24 Musiker, die gern auf historischen Instrumenten spielen und diese auch perfekt beherrschen, besitzen Anteile am Orchester, sind daher auch ökonomisch involviert. Es muss deshalb Erfolg haben, und diesen garantieren seine hohe Qualität und der weltweite Trend zum „Originalklang“.

Klassik
Werke von Georg Friedrich Händel werden ohne Dirigent, unter der Leitung des Konzertmeisters oder des Cembalisten, so gespielt, dass der Name des Ensembles auch einen übertragenen Sinn erhält: Aufgeklärt wird der Zuhörer, erklärt wird ihm, wie elegant formuliert, wie reich an Pointen, wie transparent diese Musik ist, wenn sie nicht in romantischem Bombast ertränkt wird. Das war das eine Ereignis des Abends.

Lebendig
Das andere war Ian Bostridge, wegen dessen Mitwirkung wohl viele gekommen waren. Bei fünf Händel-Szenen machte er keinerlei Kompromisse an den Großen Saal. Kein Drücken auf Stimme oder Ausdruck verfälschte seinen sehr persönlichen, eher intimen Stil. Bostridge ist für mich mehr Rezitator nach Noten als Sänger. Sein Vortrag gleicht einer Deklamation in vorgeschriebener Tonhöhe. Feinste Nuancen und vokale Schattierungen machen ihn lebendig, Verzierungen scheinen eher aus der Emotion zu kommen. Ein unverwechselbarer Interpret tenoraler Kostbarkeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.