Krassnitzer wird zum TV-Pfarrer Krassnitzer wird zum TV-Pfarrer

Gegen das Zölibat

© Ursula Düren/dpa/APA

 

Krassnitzer wird zum TV-Pfarrer

ÖSTERREICH: Sie schlüpfen für Ihren neuesten Film ins Pfarrersgewand. Worum geht es in „Am Kreuzweg“?
Harald Krassnitzer: Um einen Priester, der 20 Jahre eine Doppelleben führt. Er hat zwei Kinder, die nicht wissen, wer ihr Vater ist. Sie kennen den Pfarrer als Freund, als guten Onkel, der zwei-, dreimal in der Woche zum Essen kommt. Eines Tages müssen sie dann zur Kenntnis nehmen, dass er ihr Vater ist.
ÖSTERREICH: Der Zölibat wurde in den letzten Monaten wieder heftig diskutiert. Wie stehen Sie selbst dazu?
Krassnitzer: Das Irritierendste ist die Heimlichtuerei. Eine Institution, die sich auf die Fahne schreibt, für Wahrheit und Offenheit zu stehen, verliert ihre Legitimation, wenn sie ihre eigenen Leute in derartige Gewissenskonflikte bringt und mit Verdrängung und Doppelmoral arbeitet. Das ist bedauerlich. Denn die Kirche könnte in Zeiten wie diesen eine wichtige Rolle spielen. Was mich an der aktuellen Diskussion aber auch stört, ist, dass der Zölibat in unmittelbarem Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen gesehen wird. Das sind zwei Paar Schuhe.
ÖSTERREICH: Können Sie dennoch nachvollziehen, dass immer mehr Menschen aus der Kirche austreten?
Krassnitzer: Absolut. Der Vatikan hat ja mit einigen Aussagen noch zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. Ich selbst bin auch schon lange nicht mehr Mitglied der Kirche. Man kann gläubig sein ohne die Kirche – wie man auch Sozialdemokrat sein kann ohne die Sozialdemokratische Partei.
ÖSTERREICH: Haben Sie im Zug der Drehs Zölibats- Opfer kennengelernt?
Krassnitzer: Wir haben eine Beraterin, die früher selbst im Kloster war. Sie kennt zig betroffene Priester, die aus Angst ihre Partner verschweigen. Es ist schon verblüffend, dass, wenn man in eine kleine Wunde einsticht, so unglaublich viel Eiter rauskommt.
ÖSTERREICH: Am 20. Mai startet die neue „Winzerkönig“-Staffel. Welche Projekte stehen sonst noch an?
Krassnitzer: Am Kreuzweg drehe ich bis 12. Mai. Am 24. Mai starten wir mit einem neuen Tatort in Wien und im Anschluss drehen wir einen weiteren in Tirol.
ÖSTERREICH: Und ein neuer Film mit Ihrer Ehefrau Ann-Kathrin Kramer?
Krassnitzer: Gerne, aber wir wollen keinen langweiligen Film machen, in dem wir heiraten. Ein reales Paar, das sich im Film verliebt, da ist mir die Vordergründigkeit des Marketinggedankens zu nahe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.