teaser

APAFTP-01412838

APAFTP-01412837

APAFTP-27120689

APAFTP-01412836

APAFTP-27120687

pat

Herausgerissene Gitarrensaiten für die Zukunft

Dieses Ticket war mit Abstand das beste Muttertagsgeschenk meines Lebens - und das passionierte Glühen in den Augen meiner Liebsten während des Konzerts zeigte schließlich ein Lebensgefühl, welches man wirklich erst dann nachvollziehen kann, wenn wahre Rock-Ikonen der späten Siebziger die Bühne (leibhaftig) betreten.

Wetter-Glück
Nachdem sich der bedrohliche Regen glücklicherweise verzogen hatte und die generationsübergreifende Masse (erstaunlich viele Familien im Publikum) wegen der etwas längeren Wartezeit bis zum Einlass schon etwas ungeduldig war, hüpfte gegen 20:30 Uhr eine äußerst quicklebendige und erstaunlich frische Patti Smith auf die Arena-Bühne. Schlagartig war sie fühlbar, die Leidenschaft, die Ästhetik und die Rock-Power der 68er-Generation. Soft und mit eher neueren Songs beginnend, steigerte sich Smith's extreme Energie bis zum Ende des Konzerts in fast eine okkultartige wie hypnotische Beschwörung der Vergangenheit, die zeitgleich auch einen weisen Blick in die Zukunft bringen sollte.

Mutter-Sohn auch auf der Bühne
Bemerkenswert: Ihr Sohn, welchen sie als Gitarissten einspannte, erwies seiner Mutter einen wahren Starkstrom-Bärendienst. Und apropos Zukunft: Patti Smith gilt als lebendes Vorbild vieler anerkannter Künstlerinnen. Ihre Musik, ihr Stil und ihr unabdingbarer Kampf für die Legitimation einer (rockenden) Frau in einer männerdominierten Musikgesellschaft ist immer noch zukunftsträchtig und wichtig. Die Musik, so alt wie aktuell zugleich. Ab dem zweiten Drittel des Konzerts - und nach einer kurzen Auszeit wie ein Äffchen auf der Seite kauernd - begannen die ersten Takte zu "Because the Night", ihr Long-Time Hit, gefolgt von einer wunderschön-packenden Nirvana-Version von "Smells like teen Spirit". Ihr nimmt man Kurt Cobains schwere Lebensbeichte auch glaubwürdig ab.

Ab diesem Zeitpunkt begann auch die abgekühlte Luft des Sonntagabends zu köcheln, bei "Gloria" gab es schließlich auch von Smith selbst kein Halten mehr. Kräftige Bewegungen, peitschendes Spiel, die dichte und stimmige Atmosphäre machten aus den Klassikern zeitgemäße und für die Gesellschaft unabdingbare Songs, die Musikgeschichte schrieben.

Abschließend: Ein Pladoyer für Freiheit, Liebe und die Wichtigkeit von Entscheidungen für die Zukunft. Und eine unabsichtlich gerissene Gitarrensaite. Das kleine Mißgeschick nahm Frau Smith nicht weiter tragisch und riss einfach auch noch die restlichen Saiten raus - völlig egal, die Message zählt. Was für eine unglaubliche Frau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.