Sonderthema:
Hollywoodatmosphäre in Berlin

Glanz

© Herbert Knosowski

Hollywoodatmosphäre in Berlin

Sonnige Hollywoodatmosphäre im Februar-kalten Berlin: Selten verstrahlt Berlin so viel gesellschaftlichen Glanz wie am Eröffnungsabend der Berlinale. So versammelten sich auch am Donnerstag rund 2.000 geladene Gäste und Hunderte Fans am Potsdamer Platz um vor allem die Rolling Stones höchstpersönlich über den roten Teppich blödeln zu sehen.

Staraufgebot
Doch auch Regisseur Steven Soderbergh, Regie-Legende Brian De Palma, Rock-Legende Neil Young, Kameramann Michael Ballhaus (ebenfalls legendär), Goldie Hawn, Mario Adorf, Otto Sander, Fatih Akin, Tom Tykwer, Armin Mueller-Stahl, Oskar Roehler, Otto Sander, Katrin Saß, Jessica Schwarz, Hannelore Elsner, Diane Kruger, Sibel Kekylli, Heike Makatsch, Daniel Brühl und Martina Gedeck waren begehrte Fotomotive am ersten Berlinale-Abend. Die Spekulation, Neo-Jury-Mitglied Shu Qi (Taiwan) könnte dabei „Berlinackte“-Starlet Bai Ling ablösen, bestätigte sich nicht. Shu Qi kam brav angezogen, Bai Ling gar nicht.

Die Stones lassen Berlin beben
Am coolsten von allen: Charlie Watts, Schlagzeuger der Stones. Das ging schon beim Einfahren der Limousine los: Die Stones steigen aus, Mick Jagger und Keith Richards rufen laut „Hi“ und winken, springen (Jagger) und torkeln (Richards) von einer Seite Absperrung zur nächsten, posieren mit Ron, Charlie und Scorsese für ein Gemeinschaftsfoto und werden von den Fans tatsächlich ausgebuht, als Jagger kalt wird und er ins warme Kino drängt. Charlie Watts steht die ganze Zeit nur da, tut nichts, sagt nichts, schaut, wartet, bis alles vorbei ist, geht dann mit den anderen mit in den Berlinale Palast. Die Stones und US-Regisseur Martin Scorsese waren gekommen, um die Weltpremiere ihres Konzertfilms "Shine A Light" zu feiern. Während der Film von der Kritik nur laue Zustimmung brachte, war das Premierenpublikum begeistert und konnte sich kaum auf den Sitzen halten.

Megaparty
Für die viele der Eröffnungsgäste ging’s danach weiter zur anschließenden Megaparty im Andagio. Die dort abgesperrte Galerie heißt dann einmal im Jahr „Bear’s Lounge“ und ist für die wichtigsten der mehr als 2000 Party-Gäste reserviert. Dort hatten die Stones dann wohl auch die Chance auf andere Alkohol-Varianten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.