Sonderthema:
Hubsi Kramar: Hubsi Kramar:

"Pension Fritzl"

© Thomas Reisinger

© Thomas Reisinger

Hubsi Kramar: "Fritzls in uns Österreichern sichtbar machen"

Die Vorstellungen der "Keller-Soap" "Pension Fritzl", die am 23. Februar im Wiener 3raum-anatomietheater Premiere hat, werden unter Polizeischutz stattfinden. Nach Drohungen an den Regisseur und Schauspieler Hubsi Kramar seien diese Vorkehrungen notwendig geworden, hieß es von heute vonseiten der Veranstalter. Auch bei der Pressekonferenz, an der zahlreiche internationale Journalisten teilnahmen, waren zwei bewaffnete Beamte zugegen.

Reißerisch
Bereits seit Tagen sind in einem kostenlosen U-Bahn-Blatt die wildesten Spekulationen über Hubsi Kramars neuen Wurf, "Pension Fritzl", zu lesen, das Medium druckt täglich Leserbriefe entrüsteter Menschen ab. Diese Reaktionen seien laut Kramar von zweifelhafter Herkunft, da die Sprache sehr juristisch gewählt sei. "In Ottakring sagt man nicht Bußgeld", so der Theatermacher.


Will nicht verhöhnen
Was ist bis jetzt bekannt über das Stück, das ganz Österreich zu Diskussionen anregt? Kramar stellt klar, dass er keineswegs die "Opfer des Amstettener Inzestfalls verhöhnen will". Der Regisseur prangert an, dass "die Freiheit der Meinung gefährlich ist". Hubsi Kramar erhält seit er am 16. Jänner von einem Auslandsaufenthalt zurück kam, Drohbriefe. Dabei betont er allerdings, dass es ihm "klar war, die Rolle des Sündenbocks" zugeteilt zu bekommen.

Psychotherapeutin
Bei der Pressekonferenz an Kramars Seite: Yasmin Randall, Mitglied des Österreichischen Berufsverbands für Psychotherapie. Randall erklärte, dass ein Stück wie "Pension Fritzl" keinesfalls negativ für die Psyche von Missbrauchsopfern sei, es gehe viel mehr um die Art der Berichterstattung. In der Vergangenheit trat Yasmin Randall mehrfach in Verbindung mit den Medien, um das Thema Missbrauch stärker für die Öffentlichkeit zu thematisieren. "Diese wollten aber immer gleich ein Foto des Opfers. Keiner war offen für mein Anliegen, das Thema öffentlich zu besprechen", daher nahm Randall mit Kramar Kontakt auf, sie sehen sich als Kämpfer für die "selbe Sache".

Kryptisch
Mit Aussagen wie "das Stück schreiben sie, die Journalisten mit", gibt sich Regisseur Kramar geheimnisvoll. Dass die Medien eine große Rolle spielen würden bei dieser Produktion war Kramar von Anfang an klar, wenngleich er "nicht mit dieser Welle an Berichterstattungen" gerechnet habe. Das Theaterstück "Pension Fritzl" trägt zu Recht den inoffiziellen Untertitel "Mediensatire"; Kramar plant während den Vorstellungen Artikel verschiedener Medien vorzutragen. Sein Appell an die anwesenden Journalisten: sich dem Thema des Missbrauchs nicht zu verschließen und aufzudecken, dass unser Land kulturell zu stark von der Politik reglementiert sei. Kramar bezeichnete die Aussendung der FPÖ und ihre Intention das Stück verbieten zu lassen als "Schmutzkübelkampagne", deren Ziel es sei, "seine Lebensgrundlage als Regisseur und Theatermacher zu vernichten". Das sei demokratiepolitisch sehr bedenklich.

Aufführung
Zur Premiere am 23.2. haben sich bereits zahlreiche Medien aus dem In- und Ausland angesagt. Für die weiteren Vorstellungen am 25. - 28. Februar seien eventuell "noch Restkarten verfügbar". Ob der ausgewiesene Ideengeber, der ominöse Herrmann Fritzl" bei der Premiere anwesend sein wird, ist noch unklar. "Er wird kommen", so Kramar, "außer, er wird krank."

Die Eckdaten des Stücks, wie sie von Seiten des Theaters ausgeschrieben wurden

„PENSION FRITZL”
EINE KELLER - SOAP

Im Keller unterm Teppich:
Tiefer gehts nicht mehr.
Einfach: Nieder-Österreich

Knapp vor dem Fritzl-Prozess startet die Keller-Soap "Pension Fritzl".
In der "Pension Fritzl" tummeln sich die bekanntesten und beliebtesten Österreicher: Der Herr Fritzl, der Fritzlsohn, die Fritzltochter, die Fritzlfrau, das Fritzlstein-Monster (noch nicht so bekannt, aber das kommt schon noch), eine Runde von „echten“ Experten und Promis als Überraschungsgäste.

Foto: (c) Thomas Reisinger

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.