Irland fährt heuer mit Truthahn zum Songcontest

Skurril

© Snapshot/Oe24

Irland fährt heuer mit Truthahn zum Songcontest

Vielleicht ist es besser, dass Österreich sich "das" heuer nicht antut: Sämtliche europäische Länder, die heuer am Musikwettbewerb teilnehmen, verzichten auf die handelsüblichen Schlagerstars und Sternchen, nur um mit provokativen Einfällen die Menschheit zu brüskieren. Ja, es ist tatsächlich wahr: Irand schickt heuer einen Truthahn zum Grand Prix nach Belgrad.

Dustin
Jetzt fragen Sie sich? Wie soll ein Truthahn singen? In Wirklichkeit handelt es sich um Dustin, einer schrägen Handpuppe, die im irischen TV kein "No-Name" mehr ist. Bei der lokalen Ausscheidung in der University Concert Hall in Limerick setzte er sich gegen Künstler wie Donal Skehan, Maya, Leona Daly oder Marc Roberts durch. Der Sing "Irlande - Douze Pinte" besticht - ohne anmaßend zu sein - durch extreme Schrecklichkeit.

TV-Sendung
In Irland ist das sarkastische Federvieh vor allem durch TV-Auftritte und durch eine Satiresendung ("The Den") bekannt geworden. Nach dem extrem schlechten Abschneiden im letzten Jahr muss sich Irland ja zuerst im Semifinale beweisen. Nun regen sich irische Künstler auf. EX-Gewinnerin Diana dazu: "Ich glaube, eine singende Puppe ist eine Beleidigung für andere Künstler und auch für die Musikindustrie in diesem Land".

Bizarr
Die Manager des Freiwilds sehen das anders: "Um den Song Contest heute zu gewinnen, muss man entweder aus dem Ostblock sein oder eine tolle ausgefallene Idee haben - und ein singender Truthahn will wahrscheinlich eines der bizarrsten Dinge sein, die das Eurovisionspublikum je gesehen hat", so Kenny.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.