Jackson-Tribute auch in London nicht fix

Farce geht weiter

© APA/ Schlager

Jackson-Tribute auch in London nicht fix

Die Farce um das Tribute-Konzert zu Ehren von Michael Jackson geht weiter. Nach der Absage der Wiener Variante des Konzerts, wackelt jetzt auch das am Freitag angekündigte Jackson-Tribute in London. Jermaine Jackson kündigte gegenüber der "Times" an, dass das Tribute im Londoner Wembley-Stadion stattfinden werde. Mehrere britische Medien bezweifeln aber diesen Austragungsort. Die Stadt Wien verteidigt die angekündigte (aber nicht bezahlte) Subvention in Höhe von 600.000 Euro. Der Veranstalter betonte in einem Schreiben, dass mit Pop-Größen wie Madonna, U2, Mick Jagger, Whitney Houston oder Elton John zu rechnen sei bzw. dass mit diesen gesprochen werde.

Nix ist fix
Die Veranstalter mussten innerhalb weniger Stunden zurückrudern und bekanntgeben, dass sie weder eine Location noch selbst die Stadt bestätigen können, wo das Event stattfinden wird", So "Sky News". Offenbar ist lediglich Großbritannien als Austragungsort fix. Auch auf der "BBC News"-Website wird Veranstalter-Sprecherin Nina Ellend mit der Aussage zitiert, dass die Location "noch diskutiert" wird. "Wir brauchen Zeit, um die Location zu bestätigen. Wir gehen definitiv nach London, und das Wembley-Stadion ist unsere bevorzugte Location." Selbiges sagt Organisator Georg Kindel "The Sun".

Mehrere britische Medien verwiesen darauf, dass auch die Veranstalter von Michael Jacksons geplanten Comeback-Konzerten versucht hatten, im August ein Gedenkkonzert in London zu veranstalten. Diese Bemühungen seien aber gescheitert.

"In sich zusammengefallen"
Die Londoner "Times" sieht das abgesagte Michael Jackson-"Tribute" vor Schloss Schönbrunn in Wien "in Verwirrung in sich zusammengefallen". Es habe sich "herausgestellt, dass keiner der Stars sich formell dazu verpflichtet hat, aufzutreten", heißt es in einem Bericht der Online-Ausgabe. In der "Times" und anderen Medien wird weiters berichtet, dass nach Chris Brown und Mary J. Blige zuletzt auch Natalie Cole noch vor der offiziellen Absage abgewunken hatte.

Coles Sprecherin habe gesagt, dass Cole zwar angefragt worden sei, aber nie zugestimmt habe, aufzutreten. Die Sängerin sei am Wochenende rund um den geplanten Konzerttag in Wien (26.9.) bei einer Veranstaltung mit dem Dalai-Lama in Tennessee.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.